Von meinstutensee.de-Reporter Sebastian Raviol

Das traditionelle Friedrichstaler Maibaumstellen erfüllte einen besonderen Zweck. Wie Oberbürgermeister Klaus Demal bei seiner Ansprache hervorhob, ist es etwas Besonderes bei dieser Tradition, dass sich die Bürger treffen und zusammenkommen. Das war beim Maifest am Samstag an einem neuen Ort möglich. Der Maibaum wurde bei der Evangelischen Kirche zwischen Heimatmuseum und altem Rathaus aufgestellt. In den vergangenen Jahren wurde der Baum stets vor der Gaststätte Linde aufgestellt.

Maibaum wurde am Freitag gefällt

Der neue Ort wurde von den zahlreichen Besuchern, die auch aus anderen Stadtteilen kamen, sehr gut angenommen. Bei gutem Wetter wurde der Baum gegen 18 Uhr vom Elferrat aufgestellt. Am Freitag war er gefällt worden. Elferrat-Präsident Bernd Pfattheicher dankte den Frauen der Elferrat-Mitglieder für das Schmücken des Baumes und ihren Männern für den Einsatz beim Aufstellen.

Musikalisch begleitet wurde das Fest vom Musikverein Spöck, ebenso vom Friedrichstaler Liederkranz. Im Anschluss an das Aufstellen spielte auch DJ Roland, der bei den Besuchern gut ankam.

Wie zu erfahren war, waren die Steaks bereits aufgrund des großen Andrangs nach einer Stunde ausverkauft und es musste Nachschub organisiert werden. Bier musste im Lauf des Abends zweimal nachgeordert werden.

 

Bildquellen

  • Maibaumstellen Friedrichstal: Martin Strohal
Werbung