Von meinstutensee.de-Reporter Philipp Franz

„We’re soulmates“, Dora aus Kroatien und Anna aus Karlsruhe waren sich einig. Vor ein paar Tagen kannten sie sich noch gar nicht; in jenem Moment hatten sie bereits den zweiten Tag hintereinander gemeinsam musiziert, getanzt und gefeiert. Glücklich und erschöpft saßen sie zwischen anderen Musikfans. Nach dem dritten Festival-Tag war neben dem guten Gefühl leider auch etwas Müdigkeit eingetreten.

Die erste Ausgabe des europäischen Bandmeetings „Red Horse“ im GrauBau Stutensee hatte also ihr Ziel erreicht. Natürlich war noch nicht alles Gold was glänzt. Ein paar mehr europäische Teilnehmer hätten es schon seien können als die Bands aus Deutschland, Frankreich und Kroatien, aber der Grundgedanke des Treffens hat funktioniert. Tagsüber Workshops, gemeinsame Mahlzeiten und Ausflüge, abends Partys und Konzerte. Dazwischen immer die Möglichkeit sich auszutauschen, Zeit zu verbringen und zu jammen. Das Programm des 4-tägigen Festivals basierte auf dem Motto des GrauBaus: Bildung, Kultur und Freizeit.

Vor allem die Professionalität der Workshops überzeugte die jungen Musiker. Von Profis wurden sie in Gesang, Gitarre, Musikarangement, Songwritting und Schlagzeug unterrichtet. Dabei war es nicht ausschlaggebend, ob die Teilnehmer Anfänger waren oder bereits Erfahrung mit ihrem Instrument hatten. Neben der praktischen Fortbildung wurde auch auf die Organisation wert gelegt. Im Arrangementseminar wurde eine Songstruktur gemeinsam ausgearbeitet und performt. Das Musikmanagement beschäftigte sich mit den Strukturen im Buisness und damit, wie man als Künstler seinen eigenen Platz darin findet.

Wer soviel arbeitet, muss sich natürlich zwischendurch stärken. Hierbei wurden wir aktiv vom Mehrgenerationenhaus/ Bürgerwerkstatt Stutensee e.V. unterstützt, das seine Räume zum Kochen und Essen zur Verfügung stellte. Unterstützt von Bewohnern der GU Blankenloch versorgte uns Bisrat „Lydia“ Kifle mit eritreischen und internationalen Spezialitäten.

Kooperation wurde im Allgemeinen großgeschrieben. Schon in der Vorbereitung wurde der GrauBau nicht nur vom Landratsamt Karlsruhe und dem Eurodistrict Pamina begleitet und unterstützt. Auch unser französisches Pendant aus Hagenau und die Oberrheinkonferrenz beteiligten sich mit Manpower und Fördermitteln. Aus dem GrauBau selber nahmen viele Besucher direkt teil. Die Veranstaltungstechnik sorgte mit LUKI LIGHT für die angemessene Lichtshow. Der Mädchentreff und die SMVs der Erich-Kästner-Realschule Stutensee übernahmen Thekendienste und fast alle Proberaumbands traten abends bei den Konzerten auf. Die anderen waren Gäste und sorgten für ausgelassenes Festivalfeeling. Sogar der gestalterische Aspekt hat nicht gefehlt. Gemeinsam mit dem Team Combo bekam das Haus ein Facelifting im modischen Grün.

Alle zusammen bildeten wir das Red Horse Racing Team und sorgten dafür, dass Stutensee mit einem kulturellen Highlight bereichert wurde. Vielen Dank dafür an alle Beteiligten und Besucher.

Dora und Anna verabschiedeten sich am Ende mit der Freude und dem Versprechen auf ein Wiedersehen. Vielleicht sogar beim nächsten Red Horse.

Quelle: Aljoscha Bartel

Bildquellen

  • Red Horse Festival: Aljoscha Bartel
Werbung