Pressemitteilung von Stadtverwaltung Stutensee

Aufsuchung Erdwärme und Sole

Der Gemeinderat hat in seiner Februar-Sitzung einer beantragten Erlaubnis zur Aufsuchung von Erdwärme und Sole auf Stutenseer Gemarkung durch das KIT und die EnBW unter der Voraussetzung eines Beteiligungsverfahrens zugestimmt.

Die Stadt Stutensee wurde als Träger öffentlicher Belange im Verfahren beteiligt, da der beim Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau beantragte Erlaubnisbereich zur Aufsuchung auch Stutenseer Gemarkung berührt. Der aktuelle Antrag betrifft lediglich das Aufsuchen der bergfreien Bodenschätze Erdwärme und Sole. „Durch die bergrechtliche Erlaubnis wird zunächst keine unmittelbare Wirkung entfaltet“, erklärte Oberbürgermeisterin Petra Becker im Gemeinderat. Mögliche Arbeiten im Gelände beschränken sich auf oberflächliche Maßnahmen und sind jeweils im Einzelnen zu genehmigen. Die Nutzung von etwaig ausgemachter Erdwärme setze ein erneutes Genehmigungsverfahren voraus, so die Oberbürgermeisterin.

Das KIT plant, die Bürgerinnen und Bürger der betroffenen Kommunen zu Beginn des Verfahrens aktiv miteinzubeziehen. Die Bürgerbeteiligung ist über das beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft beantragte Projekt „Nutzung der Geothermie für eine klimaneutrale Wärmeversorgung am KIT (Campus Nord)“ geplant und ist für die gesamte Laufzeit der Aufsuchungserlaubnis vorgesehen.

Quelle: Stadtverwaltung Stutensee

Bildquellen

  • Aufsuchung Erdwärme und Sole: Stadt Stutensee
Werbung