„Glück ab und gut Land!“ für soziale Zwecke

Fotos: Sofie Wirth und Nadine Lahn

Von Nadine Lahn | 22.08.2019 15:34 | Keine Kommentare

„Baden Ballon“ startet vor Schloss Stutensee zu seiner ersten Fahrt

Am 14. August hob der gelb-rote „Baden Ballon“ von der Wiese vor dem Schloss Stutensee zu seiner Jungfernfahrt ab. Er soll ab sofort „in Stutensee ein Zeichen setzen“, so die Initiatoren Ulrich Borel von “Aufwind Baden” und Michael Kampmann von „Ballonfahrten Kampmann“, dem der Ballon gehört. Gemeinsam mit dem Werbepartner möchte „Ballonfahrten Kampmann“ den Heißluftballon künftig bei Fahrten auch zu sozialen Zwecken nutzen. So können sich die beiden Friedrichstaler beispielsweise vorstellen, krebskranken Kindern mit dem Ballon einen Wunschtraum zu erfüllen. Auch Spendenaktionen seien ein möglicher Anlass.

„Wir müssen uns bewegen, sonst bewegt sich nichts“

Nach dem Motto „Mut machen, Mitmachen, Mitgestalten“ sollen die Stutenseer Bürger durch den Ballon als Symbol zu „guten Taten“ angeregt werden. „Der Ballon soll Menschen Mut machen, etwas zu gestalten“, so Borel. Seit Ende 2018 habe er gemeinsam mit „Ballonfahrten Kampmann“ das Vorhaben geplant. Nach etwa zehn Wochen Bauzeit wurde der Ballon in den badischen Farben Mitte Juli fertiggestellt.

Noch stecke die Idee in den Kinderschuhen. Die Pläne werden in nächster Zeit weiter ausgearbeitet. Auch eine Beteiligung von Sponsoren an den Aktionen sei angedacht. Der Heißluftballon wird voraussichtlich zwischen Karlsruhe, Heidelberg, Sinsheim und dem Kraichgau sowie auf einigen Ballontreffen in Nah und Fern zu sehen sein.

Unterwegs in Gelb-Rot

Ballonfahrten sind extrem wetterabhängig, das müsse bei der Planung berücksichtigt werden, so die Ballonfahrer. Am Mittwochabend hatte das Team dann Glück: Bei strahlendem Sonnenschein wurde der Baden Ballon für die Jungfernfahrt vorbereitet. Nach der erfolgreichen Brennerprobe tauften Kampmann und Borel den Ballon offiziell. Hierzu übergossen sie das Herzstück des Ballons, den sogenannten Kronenring, an dem alle Lastbänder der 24 Stoffbahnen zusammenkommen, mit Sekt.

Nach der Taufe wurde die Hülle mit zunächst kalter Luft gefüllt. Der 9000 PS-starke Brenner erwärmte diese danach auf knapp 100°C, bis sich die Hülle schließlich zur vollen Größe aufrichtete… und die hat es im wahrsten Sinne des Wortes in sich: Ihre 4250 Kubikmeter sind mehr als das Fassungsvermögen eines olympisches Schwimmbeckens! Im Anschluss hob das Luftfahrzeug schließlich mit dem Ballonfahrer-Ruf „Glück ab und gut Land!“ zu seiner ersten Fahrt ab. Die führte von Stutensee über Bruchsal bis zur Landung in Kraichtal-Münzesheim.

Werbung

Kommentare

Kommentare sind geschlossen


X