Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Der Verein der Natur- und Vogelfreunde Friedrichstal möchte einen Beitrag zur Integration leisten und unterstützt deshalb eine Idee der Stadtverwaltung, einen interkulturellen Garten anzulegen. Der Verein möchte dafür eine früher von Ziegen genutzte Fläche südlich des Hühnergeheges, die aktuell brach liegt, zur Verfügung stellen.

Der Ortschaftsrat begrüßte das Vorhaben in seiner letzten Sitzung. Über das Winterhalbjahr könnte der aktuell abgesperrte Zugang zu der Fläche und das Tor in der Umzäunung erneuert werden. Außerdem soll ein Konzept erstellt werden, wem genau die Möglichkeit eröffnet werden soll, dort Gartenbau zu betreiben und wer zur Betreuung eingesetzt werden soll.

Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft Friedrichstal würden sich bestimmt über Abwechslung freuen, zumal die Außenanlage der Unterkunft nicht sehr grün sei. „Gemeinsam gärtnern, Obst, Gemüse und Kräuter anbauen und miteinander kommunizieren. Durch das Neben- und Miteinander sollen nicht nur Pflanzen, sondern auch das gegenseitige Verständnis wachsen und Vorurteile abgebaut werden“, so der Wunsch der Vogelfreunde.

Der Verein legt wert darauf, dass die Fläche weiterhin Teil des Vogelparks bleiben wird. Die Organisation des Projekts wird von der Stadtverwaltung übernommen.

Bildquellen

  • Areal für interkulturellen Garten: Martin Strohal
Werbung