Pressemitteilung von Lothar Seith / FC Germania Friedrichstal

Leider musste der FC Germania Friedrichstal sein Abschiedsspiel aus der Oberliga Baden-Württemberg vor heimischer Kulisse im Stutensee-Stadion durch das Fehlen wichtiger Leistungsträger gegen den Kehler FV mit einer „Rumpfelf“, dem praktischen letzten Aufgebot, bestreiten. Dennoch hielt der FCG – bestückt mit der fast halben A-Jugend – eine Halbzeit lang gut mit. Man verteidigte gegen den Offensivdrang der Gäste gut und traf in der 41. Minute durch Torjäger Patrick Rödling ins „Schwarze“, der aber leider knapp im Abseits stand. Ein fragwürdiger Elfmeter in der Nachspielzeit (49.), als sich zwei Gästeakteure gegenseitig behinderten, unter Beteiligung eines FCG-Spielers führte zum schmeichelhaften 0:1.

In der zweiten Hälfte dauerte es bis in die Schlussphase, ehe der Gäste-Kapitän Kevin Sax (76.+89.) alles klarmachte zum 0:3-Endstand. Der nützte allerdings den Gästen nichts mehr, die ebenso wie der FCG absteigen müssen in die Verbandsliga.

Dort wird nun die „Augenstein-Truppe“, die im Groben beisammen bleibt, nach zwei Jahren Oberliga Baden-Württemberg, wo es Höhen und Tiefen gab, nun ihr Glück versuchen. Hinzuweisen ist bereits auf das vom 22.-25. Juli stattfindende Sportfest, das auch wieder mit einem Kleinfeldturnier für Firmen-und Freizeitmannschaften verbunden sein wird. Näheres ist auf der Website des Vereins zu finden.

Quelle: Lothar Seith / FC Germania Friedrichstal

Bildquellen

  • Sportplatz FC Germania: FC Germania
Werbung