meinstutensee.de


Seismische Messungen

Von meinstutensee.de | 06.03.2012 0:00 | Keine Kommentare

Unterdessen finden nun im Süden und in der Mitte von Spöck die Messungen statt. Als bewährtes Messverfahren wird die sogenannte Vibroseismik angewandt. Die hierbei in den Boden ausgesandten, nicht hörbaren Schallwellen geben Experten Hinweise darauf, ob möglicherweise Erdöl im Untergrund vorhanden ist.

Parallel dazu werden weiter auf der Gemarkung von Stutensee die Kabel und Erdmikrofone wieder eingesammelt.

Bei den seismischen Untersuchungen fahren die geländegängigen, LKW-ähnlichen Spezialfahrzeuge mit Straßenzulassung die Messstrecke ab und messen an jedem vorbereiteten Punkt. Diese Punkte wurden in den vergangenen Tagen per GPS von Hand festgelegt und mit einem kleinen Holzpflock markiert. Durch das hydraulische Absenken einer Bodenplatte werden für etwa zehn bis zwölf Sekunden leichte Schallwellen in den Untergrund gesendet, die von den jeweiligen Gesteinsschichten reflektiert werden und so wieder an die Erdoberfläche zurück gelangen. Die Reflexion dieser nicht hörbaren Schallwellen wird von bis zu 20.000 Erdmikrofonen aufgezeichnet und direkt an einen Messwagen geleitet.

Die 3-D-Seismik im Messgebiet Karlsruhe-Nord umfasst rund 280 Quadratkilometer. Von der Messung überdeckt werden die Städte Bruchsal, Karlsruhe, Philippsburg und Stutensee sowie der Landkreis Karlsruhe mit den Gemeinden Bad Schönborn, Dettenheim, Eggenstein-Leopoldshafen, Forst, Graben-Neudorf, Hambrücken, Karlsdorf-Neuthard, Linkenheim-Hochstetten, Ubstadt-Weiher, Waghäusel und Weingarten. Rhein Petroleum rechnet damit, das gesamte Gebiet bis etwa Ende April durchmessen zu haben.

Erst wenn überall in diesem Gebiet die Messungen abgeschlossen sind, kann mit den gesammelten Daten ein dreidimensionales Bild vom Untergrund erstellt werden anhand dessen Experten Rückschlüsse darauf ziehen können, ob möglicherweise Erdöl vorhanden ist.

Weitere Informationen erhalten interessierte Bürgerinnen und Bürger im Internet unter www.rheinpetroleum.de oder im Projekt- und Informationsbüro in der Hauptstraße 70 in Karlsdorf-Neuthard, Telefon: 07251-3661660. Rhein Petroleum bedankt sich herzlich für die Unterstützung.

Kommentare

Kommentare sind geschlossen


X