meinstutensee.de


Badenliga – Hello again!

Von meinstutensee.de | 14.05.2013 13:56 | Keine Kommentare

Sonntagabend, kurz vor 18.00 Uhr, der Schlusspfiff ertönt und unsere Mädels reißen nach einem langen Turniertag, frenetisch von den mitgereisten Zuschauern bejubelt, die Arme hoch. Es ist geschafft!  

Die Badenliga hat uns wieder. 

Ein schweres Stück Arbeit lag hinter unseren erschöpften Spielerinnen.

Der Turniertag begann für unsere Mädels um kurz vor 12.00 Uhr also „high noon“ mit dem Duell gegen die TG Eggenstein. Gestützt auf eine hervorragende Abwehrarbeit und dem Willen das Spiel zügig für sich zu entscheiden gingen unsere Spielerinnen schnell in Führung. Den Vorsprung konnte man dann bis zur Halbzeit kontinuierlich bis zum Stande von 5 : 2 ausbauen. Hätten unsere Mädels nicht zahlreiche Chancen leichtfertig vergeben und nicht zwei 7 m verschossen, hätte die Führung weit höher ausfallen können. Offensichtlich geblendet durch die drückende Überlegenheit in der ersten Halbzeit, nahm man die Sache aber dann doch zu leicht, was zur Folge hatte, dass der Gegner in der zweiten Halbzeit sukzessive aufholte. Zu berücksichtigen ist hierbei allerdings, dass unsere Mädels aufgrund einiger schwer verständlicher Schiedrichterentscheidungen plötzlich nur noch zu viert auf der Platte standen. In dieser Phase packte man wieder den Kampfgeist aus, schoss in doppelter Unterzahl sogar ein Tor und musste nur einen Gegentreffer hinnehmen. Nachdem die Mädels diese Situation gemeistert hatten, stand es 6 : 6. Nochmals konnten sie mit 7 : 6 in Führung gehen, mussten aber im Gegenzug wiederum den Ausgleich zum 7 : 7 hinnehmen. So endete schlussendlich das erste Spiel unentschieden, wobei man trotz der drückenden Überlegenheit in der ersten Halbzeit noch Glück hatte, da die Eggensteiner kurz vor Schluss noch einen 7 m verschossen haben.

So kann es am Ende kommen, wenn man die sich bietenden Chancen nicht konsequent nutzt.

Im zweiten Spiel des Tages mussten unsere Mädels gegen die vermeintlich beste Mannschaft des Turniers, den TV Brühl, antreten. Wiederum zeigten unsere Spielerinnen gegen den mit einer Vielzahl von Auswahlspielern gespickten Gegner in der ersten Halbzeit eine hervorragende Leistung. Schnell ging man mit 1 : 0 in Führung die man dann in der Folgezeit bis zum 3 : 1 und zum 4 : 2 ausbauen konnte. In der Abwehr kämpften unsere Mädels gegen den scheinbar übermächtigen TV Brühl bis zum Umfallen, konnten aber nicht verhindern, dass dieser herankam und bis zur Halbzeit auf 9 : 6 davon zog. Glaubte man zu diesem Zeitpunkt, dass das Spiel gelaufen war, hatte man sich geschnitten. Obwohl der TV Brühl in der zweiten Halbzeit seine Führung zunächst auf 11 : 6 ausbauen konnte, gelang es unseren Mädels nochmals auf 11 : 9 heranzukommen. Leider konnte man den Abstand nicht weiter verkürzen, sodass man sich am Ende mit 18 : 12 geschlagen geben musste. Trotz der Niederlage zeigten unsere Mädels in diesem Spiel die mit Abstand stärkste Leistung während der gesamten Qualifikationsturniere. Dies wird umso mehr deutlich, wenn man berücksichtigt, dass der erste Gegner unserer Mädels, die TG Eggenstein, gegen den TV Brühl mit sage und schreibe 7 : 17 unterging.

Nach der Niederlage gegen den TV Brühl war klar, dass es ein Entscheidungsspiel gegen die TSG Wiesloch um den noch verbleibenden Badenligaplatz geben wird.

Unsere Mädels gingen hoch motiviert und hoch konzentriert in das Match. In diesem hatte man zu keinem Zeitpunkt Zweifel an dem überlegenen Sieg unserer Mannschaft.  Unsere Spielerinnen waren dem Gegner in allen Belangen überlegen, sodass man die erste Halbzeit mit 9 : 1 abschließen konnte. Bezeichnenderweise war das einzige Gegentor, das unsere Mädels kassierten, auf einen 7 m zurückzuführen. Ansonsten war die Abwehr wie nahezu während des gesamten Tages sattelfest.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war unseren Mädels dann, den sicheren Sieg und damit die Qualifikation zur Badenliga vor Augen, die fehlende Konzentration anzumerken. So konnte der Gegner zwischenzeitlich auf 10 : 5 herankommen. Dann nahmen unsere Spielerinnen jedoch das Heft wieder in die Hand, sodass man einen letztlich nie gefährdeten 15 : 7 Sieg im Entscheidungsspiel einfahren konnte. Die Schlusssirene war dann das Signal. Wir hatten die Qualifikation zur Badenliga nach einem nun über Wochen hin andauernden Marathon geschafft.

Zu betonen ist hierbei, dass die Qualifikation ein Erfolg des gesamten Teams ist! Zu diesem zählen neben unseren Spielerinnen unsere Trainer Jürgen, Yannick (die bis zur totalen Erschöpfung gecoacht haben), Heike und last but not least unser Torwarttrainer Klaus. Aber auch die Eltern unserer Mädels, die diese während der gesamten Qualifikation lautstark unterstützt haben, dürfen nicht vergessen werden. Hierbei sind insbesondere auch diejenigen Spielerinnen und deren Eltern zu erwähnen, die am Sonntag nicht zum Einsatz gekommen sind und trotz alledem die Mannschaft während des gesamten Tages lautstark unterstützt haben. Dies ist nicht selbstverständlich, zeugt aber von einem großen Mannschaftsgeist, der für die kommende Saison einiges erwarten lässt. Die vergangene Badenliga-Saison hat gezeigt, dass ein großer Kader notwendig ist, um auf Verletzungen, Krankheiten oder sonstige anderweitige Verpflichtungen der Mädels reagieren zu können. Ein ums andere Mal mussten wir mit dem "letzten Aufgebot" antreten, was zur Folge hatte, dass mögliche Siege nicht eingefahren werden konnten. Aufgrund des nunmehr breiteren Kaders wird dies in der kommenden Saison hoffentlich nicht mehr der Fall sein. Es muss deshalb bereits jetzt an die Mädels appelliert werden, alles Mögliche dafür zu tun, um den "privaten Kalender" nach den Pflichtspielen,  auszurichten.

Man darf sich sicher sein, dass unser Trainerteam in den kommenden Wochen und Monaten bis zum Start der Runde alles unternehmen wird, um den bei unseren Mädels jetzt vorherrschenden Enthusiasmus zu konservieren und jede Spielerin, die es will, die an sich glaubt und die auch die nötige Einsatzbereitschaft mitbringt, in die Mannschaft integrieren wird.

Bis jetzt Mädels habt ihr, alle zusammen, jedenfalls eine super Leistung gezeigt! Aber im Sport ist nicht so vergänglich wie der Sieg von gestern, deshalb weiter so!! 

Es spielten: Lisa-Marie Beyer (TW), Michelle Wehrum (TW), Meike Fetzner (10/5), Laura Friedrich (2), Celine Glesius, Selina Haak (2), Sofie Hartmann, Laura Hartmann, Klara Knecht (8), Lena Korn (8), Denise Lengert, Nina Leyerle, Britta Miltner (2) und Sarah Nagel (2).

Kommentare

Kommentare sind geschlossen