meinstutensee.de


Stafforter Schülerin sucht Spender für Auslandsjahr in Chile

Von meinstutensee.de | 27.02.2014 20:47 | Keine Kommentare

Lena Ewald

Lena Ewald

Die Stafforter Schülerin Lena Ewald, 18 Jahre, will nach ihrem Abitur ab August ein Auslandsjahr in Chile verbringen und dort mit Kindern arbeiten. meinstutensee.de hat bei ihr nachgefragt, worum es genau geht.

meinstutensee.de: Lena, du hast vor, ab August ein soziales Jahr in Chile zu absolvieren. Wie bist du auf die Idee dazu gekommen?

Lena Ewald: Ich war schon immer sozial interessiert und habe dann an meiner Schule einen Vortrag über Freiwillige Soziale Jahre im Ausland gehört. Dadurch habe ich auch von dem Programm “weltwärts” gehört und mir die Internet-Seite von “weltwärts” angeschaut. Dort gibt es eine Suchmaschine, in die man eingibt, was man im Ausland machen möchte und in welches Land man reisen möchte, und daraufhin werden einem verschiedene Projekte von verschiedenen Organisationen angeboten.
Ich habe mich dann für drei Organisationen entschieden und mich beworben. Eigentlich wollte ich nach Thailand, aber da gab es nur zwei Organisationen, da ich unbedingt mit Kindern arbeiten wollte, habe ich mich noch bei einer Organisation beworben, welche nach Südamerika reist. Diese hat sich dann auch sofort bei mir gemeldet und mich zu einem Bewerbertreffen eingeladen. Dort gab es Einzelgespräche und Gruppengespräche und am Ende des Tages wurde mir schon mitgeteilt, dass ich genommen wurde und dass sie meinen, dass das Projekt in der Kinderkrippe in Chile am besten zu mir passen würde. Ich hatte dann noch ein bisschen Zeit, den Vertrag zu unterschreiben oder den Platz abzusagen, doch da es genau die Arbeit war, die ich am Liebsten machen wollte, habe ich den Platz angenommen, und werde nun mit der Organisation “Amntena” im August nach Chile reisen.

Ein Jahr weit weg von zu Hause in einem fremden Land, das ist mutig! Fiel dir die Entscheidung leicht oder hast du lange überlegt?

Am Anfang war es für mich klar, dass ich es machen wollte, doch als ich den Vertrag dann wirklich vor mir liegen hatte, musste ich doch lange überlegen ob ich es machen wollte oder nicht. Es ist wirklich nicht leicht, ein Jahr von Familie und Freunden getrennt zu sein, doch ich sagte mir, dass ich diese Chance nur einmal bekommen würde und es schließlich das ist, was ich schon immer machen möchte. Nach einigen Diskussionen stand auch meine Familie komplett hinter mir, was die Entscheidung noch ein bisschen vereinfacht hat.

chileWelche Aufgaben wirst du in Chile haben? Wo wirst du wohnen?

In Chile werde ich in einer Kinderkrippe arbeiten. Dort werde ich die Erzieher unterstützen, wir werden mit den Kindern spielen, essen und was sonst noch so anfällt. Bei Bedarf kann ich auch einige Projekte starten. Z.B. ein Obsttag, an dem ich den Kindern beibringe, warum es wichtig ist, täglich Obst und Gemüse zu essen. Ich werde höchst wahrscheinlich in einer WG mit drei weiteren Freiwilligen in der Nähe der Kinderkrippe wohnen. Die Kinderkrippe befindet sich in Renca, einem Stadtteil von Santiago de Chile, der Hauptstadt von Chile.

Arbeiten dort noch mehr ausländische Helfer? Auch welche aus Deutschland?

Von meiner Organisation “Amntena” werden noch drei weitere Freiwillige mit in die Kinderkrippe bzw. in den Kindergarten ganz in der Nähe der Kinderkrippe kommen. Einige andere Freiwillige von “Amntena” werden ebenfalls in Santiago de Chile sein, wodurch man sich leicht am Wochenende besuchen kann, und es werden auch noch Freiwillige von anderen Organisationen in der Nähe wohnen, das werde ich jedoch erst vor Ort sehen.

Wie funktioniert die Finanzierung? Du musst ja ein Jahr lang von irgend etwas leben. Und auch der Flug kostet etwas.

Von allen Kosten, die anfallen (Flug, Unterkunft, 100€ Verpflegungskosten im Monat usw.) zahlt das BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) 75%, und 25% aller Kosten soll ich durch einen Förderkreis zusammen bringen. Das sind immer noch 2.388€.

Kann man dich irgendwie unterstützen?

Amntena hat ein Spendenkonto eingerichtet und Spenden sind natürlich erwünscht. Sollte ich mehr als die 2.388€ zusammen bekommen, kann ich auch etwas für die Kinderkrippe besorgen, z.B. Zahnbürsten oder ähnliches, oder weitere Projekte wie den oben genannten Obsttag finanzieren.

Spendenkonto: Amntena, VR Bank Enzkreis e.G., BLZ 666 614 54, Kontonr.: 13871005, Verwendungszweck: FW Lena Ewald (bitte unbedingt angeben)

Was erhoffst du dir von dem Auslandsjahr?

Ich erhoffe mir zu lernen, was es bedeutet, nicht so viel zu besitzen, durch das Auslandsjahr selbstständiger zu werden und neue Erfahrungen zu machen. Darüber hinaus erhoffe ich mir, den Kindern in der Kinderkrippe eine bessere Zukunft zu ermöglichen und die Schere zwischen Arm und Reich ein bisschen zu verringern.

Falls jemand noch Fragen an mich hat, erreicht er mich unter folgender Adresse:
Lena Ewald, An der Nachtweide 1, 76297 Stutensee, Tel.: 07249 8788, E-Mail: lena_ewald@web.de

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen, viel Erfolg beim Spendensammeln und einen interessanten Aufenthalt in Chile!

Bildquellen

  • Lena Ewald: Lena Ewald

Kommentare

Kommentare sind geschlossen


X