meinstutensee.de


Leserbrief: Ansichten zur Oberbürgermeisterwahl

Bild: Rolf Stahl/Dirk Gebhardt/Martin Strohal

Von meinstutensee.de | 21.01.2015 8:21 | 18 Kommentare

Hallo,

also wenn ich mir die Kommentare so anschaue zur Oberbürgermeisterwahl (Anm. d. Red: Es geht um die Kommentare zu den Interviews mit Klaus Demal und Susanne Enderle), dann habe ich den Eindruck, manche Kommentarschreiber sind nicht ganz koscher. Leute, entweder sind einige total realitätsfremd oder sie betreiben Wahlhilfe alla “ich mache alles madig, was für einen, bestimmten Kandidaten spricht”. Wenn das die Kultur bei dem jetzigen Wahlkampf werden soll, dann Prost Mahlzeit.

Ich bin seit ca. 26 Jahren ein Bürger von Stutensee. Ich habe die Veränderungen gerade der letzten Jahre genau beobachtet, und, meine Damen und Herren, ich behaupte, dass es sehr wohl gute Verbesserungen gegeben hat und gibt. Sie sollten sich die gesamte Situation in Deutschland vor Augen halten. Dann, meine Damen und Herren, müssen Sie zugeben, dass wir als Stadt sehr gut dastehen, und das trotz aller Widrigkeiten, die global stattfinden. Natürlich ist mir klar, dass ein Herr Oberbürgermeister das nicht allein schafft. Dazu gehört immer ein Team, und auch hier konnte ich beobachten, dass die Zusammenarbeit, die selbstverständlich nicht immer einfach ist, trotzdem geklappt hat. Irgendwie hat man immer einen Konsens gefunden.

Wenn ich mir dann die Kommentare so anschaue, dann denke ich, soll auf diesem Level die diesjährige Wahlpropaganda laufen. Indem alles madig gemacht wird, was die Stadt und die Gemeinden in dieser wirklich diffizilen Zeit, wo man sich auf nichts mehr verlassen kann, wo ein Finanzierungsplan auch mal platzt und weiteres Ungemach über jedes Projekt, was eben noch gut dastand, hereinbricht. Trotzdem hat man es geschafft, innerhalb aller Beteiligten einen Konsens zu finden, was auch für alle Beteiligten spricht. Wenn ich dann so die Neiddebatten höre, im Kaffee oder beim Einkaufen oder in der Kneipe und ich hake nach, dann kommt immer heraus, dass die, die schießen, die Leute sind, deren Acker man nicht zum Bauland gemacht hat. Ein Schelm, der dabei Böses denkt. Oder die Leute haben irgendwelche Vorgaben, die gesetzlich zu erfüllen waren, nicht erfüllt. Und statt dann mit den Leuten zu reden, um eine für beide Seiten gute Lösung zu finden, wird dann gleich mal kräftig drauf gehauen, statt den Verstand einzuschalten. Wenn es nicht gleich beim ersten Mal klappt, wird auch gleich die Flinte ins Korn geschmissen, statt es so lange zu versuchen, bis die richtigen Gesprächspartner da sind.

Ich habe die Stadt Stutensee immer gesprächsbereit gefunden. Manchmal gab es auch keine Lösung. Wie zum Beispiel Hilfe bei der Suche nach einer bezahlbaren Drei-Zimmer-Wohnung mit Garten, Wintergarten, wo meine Frau ihrem Beruf als Tagesmutter nachgehen kann. Das passiert im Leben, aber deswegen muss ich doch niemanden gleich zu meinem Feind erklären. Die Leute machen meiner Meinung nach trotz all den Verordnungen, Gesetzen und Vorschriften den bestmöglichen Job, und unwillig habe ich auch noch niemanden vorgefunden. Ja schauen wir uns doch einmal an, was in den letzten Jahren an Leistung von der Stadt Stutensee für ihre Bürger geleistet wurde.

  1. Soweit ich informiert bin, ist keine von bedeutender Einrichtung geschlossen worden, wie das in vielen Städten der Fall war und ist.
  2. Die Verkehrsstruktur ist doch fast ideal, wir haben die Straba., wir haben die DB, wir haben genügend verkehrsberuhigte Zonen.
  3. Die Alten- und Senioren-Unterbringung ist auch akzeptabel.
  4. Das Mehrgenerationen-Haus ist ebenfalls eine gute Investition gewesen.
  5. Die Kindergarten-Situation und Kinderbetreuung ist auf einem guten Level.

Sicher, man kann alles noch besser machen, aber Sie sollten sich vor Augen halten, dass man ein Ideal nie erreicht. Wenn man das Optimale in der heutigen Zeit herausgeholt hat, dann kann man zufrieden sein. Sollte es auch und das bei all den Forderungen, die heute jeder scheinbar nur hat. Was meine Herren und Damen Kommentatoren haben Sie denn je für die Stadt getan? Wahrscheinlich nichts, wenn ich Ihre Meckerei und Nörgelei hier so sehe. So es gibt sicherlich noch viel mehr Aufgaben, die abgearbeitet worden sind. Da ich nicht direkt beteiligt und nicht alles offensichtlich ist. Machen Sie sich selbst auf die Suche. Vielleicht versetzt es Sie in die Lage, nicht immer nur zu meckern und Neiddebatten zu starten, sondern auch mal den Hut zu ziehen und zu sagen: meine Herren OB, Stadträte und Mitarbeiter, gute Leistung! Danke und bravo, dass sie das geschafft haben!

Ich für meinen Teil gehe mit meiner ganzen Familie wählen, und wir wählen wieder die gleichen, soweit möglich, denn warum soll ich da jemanden Neues wählen, wenn das Alte trotz aller Widrigkeiten funktioniert hat. Das nächste Mal sind sie dann sowieso dran. Vor allem gibt das dann wieder eine Postenschieberei bis der bzw. die Neue ihre Leute alle an dem Platz hat. Das kostet nur unnütz Zeit und Geld, so dass dann in der ersten Periode nicht viel stattfindet und vieles liegen bleibt, ist klar.

Natürlich ist das nur meine Sichtweise, mein Blickwinkel, meine Meinung. Sie dürfen gerne eine andere haben, dann aber bitte eine konstruktive.

Hans-Werner Seehafer

PS. Ich lebe gerne in Stutensee. Stutensee ist mir mittlerweile Heimat geworden.

Bildquellen

  • OB-Wahl-Stutensee: Rolf Stahl/Dirk Gebhardt/Martin Strohal

Kommentare

Völlig richtig deshalb soll auch alles so bleiben wie es ist auch der ob ich bin stolz in Stutensee zu leben.

Ich finde es gut, dass die Partei eine Kandidatin aufstellt. So hat man wenigstens die Möglichkeit zu einer “Wahl”. Was soll man denn wählen, wenn auf dem Wahlzettel nur ein Name steht? ;-)

Nicht alles muss so bleiben wie es ist, zuweilen bringt ein frischer Wind Bewegung in verkrustetete Strukturen. Deshalb finde ich es klasse, daß es nach all den jahren endlich mal eine Gegenkandidatin gibt :-)

Alles soll so bleiben wie es ist???

Stillstand ist Rückschritt!!!

@Horst. Ja nur immer schön alles Auslegen, wie es einem persönlich passt. Sorry, ich würde mal richtig lesen, was ich geschrieben habe. Zitat 1 “Das es sehr wohl gute Verbesserungen gegeben hat” Frage dazu also ist das oben an den beschriebenen Aktionen 1 – 5 Stillstand? Ich würde sage auch NEIN also kein Rückschritt!!! Auch habe ich nicht den Eindruck, das Sie das Gesamtbild der Lage der BRD nicht im Blick haben. Ich kann es nur wiederholen wie oben geschrieben. In der gesamten Situation wie die Lage momentan in Deutschland ja man muss die Gesamte Weltwirtschaftslage sehen dann stehen wir wirklich gut da. Na klar könnte es besser sein das kann es immer und man kann ewig darauf herumreiten. Ich finde das die zu ende gehende Legislatur Periode gut funktioniert hat. Würde mich aber auch freuen wenn Sie konkrete Vorschläge, hätten wie man es besser gemacht haben könnte… Denn, um alles nur negativ und madig zu machen, dazu braucht es nun gar nichts. Vor allem hätte ich gerne gewusst, welche Vorschläge Sie denn bei der Stadt eingereicht haben? Meckern kann jeder, leider fehlt es mir bei Ihren Kommentaren an konkrete Beschreibungen von Aktivitäten Ihrerseits. Was haben Sie zu dem Ganzen geleistet das Ihnen das Recht gibt alles so negativ zu sehen. Natürlich ist das nur meine Sichtweise, mein Blickwinkel, meine Meinung. Sie dürfen gerne eine andere haben, dann aber bitte eine Konstruktive.

Hier eine weitere Antwort auf Martina

@Martina, hallo, frischer Wind ja, stimmt normalerweise. Ich setze im Zusammenhang mit der Gesamtlage da mehr auf Erfahrung. Wenn die Meisten, es auch noch nicht bemerkt haben in ihrer Komfortzone. Wir sind mitten in einen Finanzkrieg­, der uns in den nächsten Wochen oder Monaten voll erreichen wird wahrscheinlich schneller als wir denken. Vielleicht mal dieses Buch lesen, Finanzkrieg: Angriff auf den sozialen Frieden in Europa … Auch ein Blick auf die Seite, Opfer der Agenda 20/10 kann da helfen, zu sehen was in den Städten und Gemeinden in Deutschland wirklich los ist. Oder mal Googeln über die Finanzlage deutscher Städte und Gemeinden auch das gibt Erkenntnisse. Das ist ein Vorteil in dieser Zeit man kommt an alle Informationen. Man wird dann froh sein, auf Leute mit Erfahrung zurückgreifen zu können. Auch ein OB braucht Erfahrung. Deswegen keine Experimente mit unerfahrenen Leuten zu diesem Zeitpunkt. Bei der nächsten Wahl ist mir die Gegenkandidatin herzlich willkommen. Wenn nicht………. Auch hier gilt es handelt sich hier nur um meine Sichtweise, meinen Blickwinkel, meine Überzeugung meine Meinung. Selbstverständlich akzeptiere und respektiere ich auch Ihre Meinung etc.

Lieber Hawey
Huch, Hoppla… da wollte ich Ihnen jetzt aber nicht auf den Schlips treten. Mein Kommentar bezog sich auf meinen Vorredner, Hrn Schmidt.

Sie unterstellen mir, dass ich alles negativ sehe und madig mache. Das schockiert mich. Zum einen ergibt sich aus meinen Kommentaren – meines Erachtens – ein anderer Grundtenor. Zum anderen glaube ich, dass Sie derjenige sind, der negativ und angstvoll in die Zukunft blickt.
Meine Meinung ist: Herr Demal hat den Zenit seiner Leistungsfähigkeit überschritten. Er kann nur noch 4 der geplanten 8 Jahre das Amt ausfüllen. Wie ich Herrn Demal kennengelernt habe, wird er diese letzte Zeit gemütlich absitzen.

Neue, innovative, mutige Entscheidungen, die Stutensee voran bringen und in Zukunft konkurrenzfähig halten sehe ich mit diesem Mann nicht.

Das “Die Partei” neue und innovative sowie mutige Entscheidungen trifft, glaube ich. Bei dem Programm von denen bezweifel ich allerdings ernsthaft das diese Entscheidungen Stutensee voranbringen.
Aus diesem Grunde nehme ich lieber einen Stillstand als einen Absturz in Kauf und bleibe bei der jetzigen Mannschaft ;-)

@Horst hallo, dann war es ein Missverständnis deshalb setze ich immer den Namen. Gemütlich wird nicht klappen. Recherchieren sie doch mal im Internet wie oben beschrieben. Googeln sie die finanzielle Lage deutscher Städte und Gemeinden. Wobei es im europäischen Ausland auch nicht viel besser ist. Dann bekommt man schon genügend Fakten. Natürlich meint man der andere hat immer den besten Job. Also ich wollte den nicht machen vor allen nicht in dieser Zeit. Wie gesagt einfach mal der Spur des Geldes folgen da steht meistens die Wahrheit. Das wird doch schon die ganze Zeit künstlich am Leben gehalten. Da werden dann noch schnell von den Eliten für wertloses Papier echte Werte aufgekauft. Das ganze was da abläuft, ist in meinen Augen ein gigantischer Raubzug die meisten die noch selig in ihrer Komfortzone sind werden ein böses Erwachen erleben. Wie gesagt diese Sichtweise ist entstanden, durch sehr viel Recherche. Wobei Pro und Kontra natürlich beachtet und ausgewertet worden ist. Wenn man es realistisch sieht, kann es mit dem Schuldgeldsystem auf Dauer nicht so weiter gehen. Alle 50 bis 70 Jahre das selbe Theater. Leider kostet es immer Menschenleben und erzeugt sehr viel Leid. Geld regiert die Welt besser gesagt Fiatgeld regiert die Welt. Leider nur zum Nutzen einiger weniger. Aber gut wir werden es in Kürze sehen. Sollte mich nicht wundern, wenn sich spätestens in zwei bis drei Monaten die Welt verändert hat. Ob zum Guten oder Schlechten wird man sehen. Wie gesagt auch hier wieder nur meine Sichtweise, mein Blickwinkel, meine Überzeugung, meine Meinung. Auch Ihre Meinung verdient meinen Respekt und meine Anerkennung nach der Devise Leben und Leben lassen. Nochmals, sorry für die Verwechslung. Ich schreibe sonst in anderen Blogs und da bedeutet es, wenn man den Namen nicht nennt das man sich auf den Artikel bezieht.

@Horst_H: Welches Programm meinst du denn da? Denen ihr Satireprogramm oder die Ziele, die weiter unten aufgeführt sind:
“Politikverdrossenheit entgegenwirken –
Jugendliche für Politik begeistern und ihnen näher bringen – Mit unorthodoxen Mitteln den Politikbetrieb kritisch beleuchten – Für Bürgerinnen und Bürger ein Sprachrohr sein, für die sich sonst keine Gelegenheit bietet”
Ich finde das klingt super!
@Hawey: Na, bist du ein Bruder im Geiste? Auch ein alter Verschwörungstheoretiker? Nee, mal im Ernst: Angst als Grundlage von Wahlentscheidungen sind furchtbar. Damals 1933 hatte Oma und Opa auch Angst und gingen Wählen. Wohin das führte wissen wir.
Und zum Untergang der Welt kann ich nur sagen: Als ich in der Schule war hieß es auch, dass der Wald stirbt und wenn ich erwachsen bin keiner mehr da ist. Das hat sich – wie so viele andere Prophetien – nicht bewahrheitet.
Ich gebe dir allerdings Recht, dass unser Turbokapitalismus irgendwann an die Wand fährt.
Und dann hab ich lieber jemand am Steuer, der nicht an alte Denkweisen gebunden ist. Jemand junges.
@Horst: du schreibst, du hast Herrn Demal kennengelernt. Welchen von beiden? Den Berufsvorzeigekasperpolitiker mit Dauergrinsen oder den, der hinter verschlossenen Türen sein wahres ich zeigt?

meinstutensee.de

Bitte verwenden Sie zum Kommentieren Ihre eigene E-Mail-Adresse (diese wird hier nicht angezeigt), auf keinen Fall die einer anderen Person!

@bildungslücke23 guten Tag, ja kann man sagen, dass ich ein alter Verschwörungstheoretiker bin. Solange ich denken kann, habe ich auch immer unter den Steinen gegraben. Vieles ist leider so das es wahr geworden ist. Angst vor Wahlen habe ich bei Gott nicht. Ich gehe allerdings nur noch zu Wahlen dieser Art. Die große Politik bekommt von mir nur die Wahlzettel ungültig gemacht mit einem ganz dicken Filzstift. Was viele nicht Wissen, wenn man nicht zur Wahl geht werden Ihre Stimmen trotzdem gezählt und die Parteien bekommen auch noch Geld dafür. Ist der Wahlzettel aber richtig gehend ungültig gemacht gibt es kein Geld. Was mich ankotzt an der Bundespolitik ist das die so was von daneben gegen den Volkswillen regieren das einen nur noch schlecht wird. Das größte Verbrechen war die Agenda 2010 das grenzt schon an Volksverrat und dient nur der NWO (Neue Weltordnung). Der Ausplünderung der Menschen. Geh einfach mal auf meine Seite hawey99.wordpress.com ich sammle da alle Informationen und stelle sie online. Wichtig dabei ist, nichts Glauben, sondern alles Nachprüfen aber das wirst Du als alter Verschwörungstheoretiker kennen. Eine Empfehlung an alle Bürgermeister und die sonstigen involvierten, schaut euch mal das Video von Connrebbi, „Die Macht, der Bürgermeiste an.“ Da kann man dann schon hören wie man den Politisch Korrekten Meinung der großen Politik entgeht und seine Stadt und Gemeinden davon losbekommt. Eine ganze Menge praktizieren das auch schon. Dazu gehört allerdings Wahrhaftigkeit. Na gut ich kann mir das im Moment vor Ort nicht vorstellen aber alles ist möglich man lasse sich Überraschen.
Aber zurück zur OB Wahl, das Du öffentlich beleidigend wirst, finde ich nun nicht gut. Ich kann das zwar als Deine Meinung akzeptieren, wobei meine Meinung eine andere ist wie Deine, so ist das halt mit Meinungen. Würde ich aber so nicht machen. Denke daran, man begegnet sich immer zweimal im Leben. Wir alle müssen hier vor Ort leben uns sollten einander Respektieren. Wenn man es genau nimmt, ist man ja nur unterschiedlicher Meinung. Ein Makel unserer Zeit ist es, wenn jemand eine andere Meinung hat, das er oder sie auch gleich ein Feind ist. Wenn man das dann untersucht, stellt man fest, dass diese Feindbilder nur aus unterschiedlichen Erfahrungen wo unterschiedliche Emotionen erlebt worden sind entstanden sind um es mal so lapidar auszudrücken. Könnte man ein Buch drüber schreiben. :). Man stellt dann gleich alles ins Absolute und nun ist der andere wegen einer Meinung gleich ein Feind eine Nulpe und was sonst noch. Ich habe mein Leben lang nach dem Absoluten gesucht. Gefunden habe ich nur, das es nur eine absolute Sache in diesem unserem Universum gibt, das ist, „Das sich dauernd alles verändert“. Also Keep Cool oder Leben und Leben lassen. Du weißt doch die Welt und die Menschen kann man nur verändern, wenn man sich und seine Einstellungen ändert. Stell Dir vor alles wäre gleichgeschaltet die Gedanken und Meinungen usw. das, wäre doch absolut grausam. Da ich durch meinen Beruf mit sehr, sehr vielen Menschen zu tun gehabt habe, wäre ich in einem dauernden inneren Kriegszustand gewesen, wenn ich mich bei jeden über sein Verhalten und seiner anderen Meinung aufgeregt hätte. Auch noch so eine Krankheit der heutigen Zeit ist dieser Perfektionismus alles muss vollkommen und perfekt sein. So ein Quatsch. Der Vollkommenheitswahn nenne ich das. Schau doch nur mal wenn einer einen Fehler macht, wie sich alle auf einen stürzen und ihn fertigmachen. Deshalb traut sich doch kaum noch einer, Entscheidungen zu treffen. Kollege kommt gleich. Nee das ist eine andere Abteilung. Da muss ich erst meinen Chef fragen und der hat auch wieder einen über sich oder er hat Angst, was die Leute über ihn / ihr denken könnten, man….. Da könnte man einfach Götz von Berlichingen zitieren. Die Menschen denken sowieso was sie denken wollen das sollte man sich klar machen. Je mehr man versuch dann gut dazustehen um so schlimmer wird es also LMA. Ergo ich kann die Gedanken und Einstellungen der Menschen nicht ändern nur meine eigenen. Wie oft hast Du das in den letzten Jahren gehört? Nur durch Fehler lernt man. Wenn meine Kinder einen Fehler gemacht haben dann habe ich trocken gesagt na nun hast du wieder was gelernt. Dann haben die ihren Mut behalten es wieder neu zu versuchen und nicht in Angst zu erstarren und handlungsunfähig zu werden. Das wird aber schon wieder zu lang hier na ja ich bin ein alter Mann der viel erlebt hat da gibt es viel zu erzählen und bei mir gibt es das ohne Maske. Wer hören will, höre zu und wer nicht zuhören will, lässt es bleiben. So einfach ist das. Auch Dir sage ich das sind natürlich nur meine Sichtweisen, Blickwinkel, Überzeugungen und Meinungen die natürlich wie oben beschrieben ebenfalls immer den Veränderungen unterliegen. Also auch Deine Meinung, ist für mich kein Grund, ein Feindbild gegen dich aufzubauen. Ich hoffe Du verstehst, was ich sagen will. Schönen Tag noch.

Also ihr habt ja alle recht das es klasse ist das es eine weitere Bewerberin gibt bei der OB Wahl.
Als ich gestern in der Festhalle war aus Neugier muss ich sagen man hätte sich schon besser vorbereiten können als Frau Enderle das es nicht leicht wird gegen ein Profi seines Fach an zu treten.Dass war mir klar aber ihr anscheinend nicht.Schon bei den ersten beiden Fragen konnte sie nichts dazu sagen.Nach einiger Zeit wurde mir bewusst dass sie nur zur Belustigung ihrer Person u Partei da war.Aber man muß sagen sie hat Mut u sieht auch gut aus nur als Politikerin u OB Kandidatin muss sie noch einiges Lernen wenn sie sich vielleicht in acht Jahren wieder aufstellen läßt.

Schoferin

Grundsätzlich ist eine Wahl ja nur eine, wenn man zwischen mehreren Alternativen wählen kann…. insoweit ist es nicht schlecht, dass es zwei Kandidaten zur OB-Wahl gibt. Ob allerdings Frau Enderle als Alternative wirklich in Frage kommt, kann man schon anzweifeln. Für mich ist eine Partei, die sich Satire als Ziel setzt und kein erkennbares politisches Programm hat, sicher keine Option. Und eine Kandidatin, die völlig unvorbereitet in eine öffentliche Veranstaltung geht und auf Fragen der Bürger nichts Sinntragendes antworten kann, kommt für mich nicht in eine engere Wahl… Vielleicht wäre es für die nächste Wahl sinnvoll, Personen aufzustellen, die vom Fach sind (Verwaltung) und die eine politisch aussagekräftige Partei hinter sich haben.
Denn “Die Partei” ist für mich keine Vereinigung mit politischen Zielen, die nimmt sich ja selbst nicht ernst und wer im Amtsblatt schon mal die “Statements” dieser Leute gelesen hat, kann nur den Kopf schütteln. Welche Politik soll dann da bitte verfolgt werden?
Freibier für alle???? Oder eine Mauer rund um Staffort??? Das kann man wirklich nicht ernst nehmen!!!

@Stefan Schmidt: Nur um es richtig zu stellen: Frau Enderle kann gerne wieder in 8 Jahren antreten, dann aber nicht in Stutensee.
Denn wir haben hier in spaetestens 5 Jahren die naechste OB-Wahl, da Herr Demal dann die Altersgrenze erreicht hat und gehen wird…

@Schoferin: also ich war gestern auch anwesend und ich verstehe nicht dass hier manche schreiben Frau Enderle sei nicht vorbereitet gewesen. 1.woher soll sie alles was gefragt wurde schon wissen, wo sie ja mit Sicherheit noch gar keinen Einblick auf die Geschehnisse im Rathaus hat 2.hat sie doch auch gute Antworten gegeben, mich hat´s zum Beispiel bei den genannten Preisen was das Trinkwasser betrifft fast umgehauen, das hat der Demal natürlich nicht erwähnt.
Und ganz wichtig: ich bin sicherlcih nicht die Einzige die gemerkt hat dass manche Fragen abgesprochen waren bei denen Demal auftrumpfen konnte weil er wusste was kommt und Frau Enderle von vorne herein keine Chance hatte!

@Schoferin und @ Irie1985 Zwei doch krasse Unterschiedliche Aussagen. War noch jemand da? Wer spricht die Wahrheit von den beiden?

meinstutensee.de

@Hawey: Einen Bericht zur Vorstellung finden Sie hier: http://www.meinstutensee.de/2015/01/zwei-ob-kandidaten-mit-unterschiedlichem-stil/
Die Aussagen der Kandidaten im Wortlaut hier: http://www.meinstutensee.de/2015/01/antworten-der-ob-kandidaten-auf-buerger-fragen/

@Administrator Danke für die beiden Artikel, die mir nun doch zeigen das meine Entscheidung für OB Demal richtig ist. Der Artikel zeigt auch, dass wir als Stadt in dieser Zeit gut dastehen wenn man die Gesamt Situation aller Städte in Deutschland als Beispiel nimmt. Das Frau Enderle die Bevölkerung erst fragen will, wenn sie im Amt ist, sehe ich als zu spät an. Die Ideen sind teilweise auch nicht schlecht bzw. von der bisherigen Administration auch schon versucht worden. Die Bevölkerung ins besondere die Jugend für Politik zu Interessieren was aber wie überall nicht funktioniert. Das Problem dabei ist wohl das wir es bisher gewohnt war das man nur Forderungen an die Politik stellen musste oder die eine oder ander Partei wählen musste um seine Wünsche befriedigt zu bekommen. Das Problem was ich in der Gesamtheit sehe, ist, das die Forderungen die heute gestellt werden oft an der Realität vorbei gehen. Ich glaube, dass es da ein allgemeines Umdenken geben muss und eine Forderung auch ein Angebot beinhalten sollte, was man selbst für die Allgemeinheit tun kann. Ein sich gegenseitiges Kümmern, gerade in dieser Zeit wo es viele HarzIV Bezieher und Kinder gibt die haltlos den Tag verbringen, weil Eltern sich um das tägliche Überleben kümmern müssen und dieses Geld oft nicht für ein vernünftiges Leben reicht wenn überhaupt. Das schlimmste daran ist, das Eltern keine Zeit bzw. nicht genügend Zeit mehr für ihre Kinder haben. Sie glauben das nicht? Warum schießen dann Kinderbetreuungsplätze aus dem Boden? Für etwas das die Eltern eigentlich selbst tun müssten nämlich auf ihre Kinder zu achten und zu erziehen mit einer Liebe die Eltern nun einmal für ihr Kinder haben sollten. Ein Kindergartenplatz der oft auch noch personell unterbesetzt ist wie man alleweil in den Medien lesen kann ersetzt in keinem Fall die Liebe der Eltern. Hier erwarte ich für die Zukunft ein Umdenken. Wie immer ist meine Ansicht dazu wenn wir es nicht freiwillig tun dann wird uns das Leben zwingen. Was aber oft mit großen Leiden verbunden ist. Was natürlich nicht nur ein Problem unserer Stadt ist. Man sollte es aber nicht abtun bei allen anderen ist es auch so, sondern ein Konzept finden, das Lösungen anbietet. Die Frage dazu wäre wie bringt man Eltern dazu das sie erkennen, das sie durch ihre Kinder eine liebevolle Zukunft gestallten Können. Dazu ist es auch notwendig das man überhaupt die richtigen Fragen stellt und eine Vorstellung davon hat wie die Zukunft überhaupt aussehen soll. Im Moment ist die Situation so das es immer kälter wird im Menschlichen Umgang miteinander. Keiner Interessiert sich mehr für den andern und wenn jemand eine andere Meinung hat, wird er sofort zum Feind erklärt dabei hat er nur eine andere Meinung. Nun gut ist wieder mehr geworden als ursprünglich gedacht aber ich weiß aus vielen Gesprächen, dass viele Menschen so denken. Für die Zukunft unserer Stadt denke ich aber das Herr OB Demal weitermachen soll, weil mir bei Frau Enderle zuviel unbekannte Faktoren bzw. unausgesprochene Ziele vorkommen und ob ich unbedingt von einem OB bespaßt werden will, ich weiß nicht. Das ist natürlich wie immer nur mein eigener Blickwinkel, meine eigene Ansicht, meine eigene Überzeugung, meine eigne Meinung. Jeder darf gerne eine eigene Sicht der Dinge haben und ist auch erwünscht.


X