meinstutensee.de


Fernöstlicher Höhepunkt der Blankenlocher Piraten

Von Sebastian Raviol | 08.02.2015 15:00 | Keine Kommentare

„Der Musikprofessor war das Highlight, einfach überragend“, legt sich Faschingsfreund Sebastian Zimmermann aus Liedolsheim bereits zur Pause fest. Mit seinem politischen Jahresrückblick schaffte es der als „Musikprofessor“ überregional bekannte Werner Beidinger, die Blankenlocher Festhalle am vergangenen Freitag ein ums andere Mal zum Lachen zu bringen. Die 28. Große Prunksitzung der Blankenlocher Piraten unter dem Motto „Fernost“ bot mit einem mehr als vierstündigen Programm vor etwa 600 Besuchern weitere Höhepunkte.

Sechs Gardetänze: Von Seesternchen bis zu Seebären

Darunter kamen bei den Faschingsbegeisterten die Gardetänze gut an. Ob die beiden Tanz-Mariechen, die Seesternchen (vier bis sechs Jahre), Korallengarde (zehn bis 14 Jahre) oder die Piratengarde (ab 15 Jahre): Die Kinder und Jugendlichen sorgten für viel Applaus in der Festhalle. Lief gerade noch eine langsame Musiksequenz, schalteten beispielsweise die jungen Seepferdchen (sechs bis zehn Jahre) blitzschnell um – dann hieß es nämlich: „Every day i´m shufflin´“.

Den perfekt einstudierten Tänzen geht viel Arbeit voraus, wie die Pressebeauftragte von “Die Piraten”, Melanie Reinschmidt, erklärt: „Unsere Jugend trainiert das ganze Jahr mit vollem Eifer, um auf den Prunksitzungen dem Publikum ihr Können zu zeigen.“ Deshalb sei die Prunksitzung für die Jugend „etwas ganz Besonderes“.

Humvorvolle Büttenreden mit klassischen Themen: Beamte, Politik und Frauen

Für die Büttenreden habe man “hochrangige Büttenredner verpflichten können”. Diese kamen dementsprechend gut an. Balduin Bahnsteig (Norbert Weishaar) etwa beklagte, dass Beamte gar nicht streiken dürften: „Die streiken nicht, aber gehen dafür nahtlos vom Winterschlaf in die Frühjahrsmüdigkeit über.“ Noch einen weiteren Seitenhieb für die Staatsdiener hatte er dann parat: „Hast du etwas gegen Beamte“, fragte er einen Besucher scheinbar irritiert, „die machen doch gar nichts.“

Von Musikprofessor Werner Beidinger bekamen unter anderem Politikerinnen ihr Fett weg: Manuela Schwesig (“Quotenministerin”) und Ursula von der Leyen (“Zuckerpuppe von der Bundestruppe”) waren Teil seiner Lieder, aber auch Conchita Wurst: “Frauen haben keine Bärte, nur die Wurst hat einen.” Als der 51-Jährige dann noch von “elf kleinen Gauchos” singt, steht die Halle und antwortet: “So feiern die Deutschen, die Deutschen feiern so…”

Mit Pauken und Trompeten: Die Guggenmusik der Rotberzel steht für Stimmung

Ohne Gesang, dafür mit einer stimmungsgeladenen Rhythmik, warteten die Blankenlocher Rotberzel auf. Nach deren Eimmarsch hält es kaum einen der Besucher mehr auf den Sitzen. „Guggemusik gehört einfach zu einer Prunksitzung“, stellt Marco Seitz nach deren Auftritt fest. Zusammen mit Sebastian Zimmermann und Marcel Stassen bildet er als „aktive Faschingsfreunde“ seit neun Jahren eine insgesamt achtköpfige Gruppe. Als solche nehmen die Liedolsheimer an Umzügen und Prunksitzungen in der Region teil. „Wir wollen selbst einmal eine Prunksitzung veranstalten, hier holen wir uns den Ansporn“, erklären sie. Dazu sind die Drei zum ersten Mal bei der Prunksitzung der Blankenlocher Piraten.

Auszeichnungen: Ehre und Fehlleistung des Jahres

Für ihre Tätigkeit erhielten Hubert Müller, Peter Rensch und Klaus Reeb von der Förderation Europäischer Narren den “Narr in Europa” in Silber, die dritthöchste Auszeichnung. Neben dieser gab es auch eine humorvolle Prämierung: Für die “Fehlleistung des Jahres” erhielt Ansgar Mayr den Blankenlocher Rotberzel-Orden. Wer mit dem Auto zu Ikea fahre und nach einem allzu ausgiebigem Einkauf mit dem Zug heimfahren müsse, habe diesen einfach verdient, befand Moderator und KCP-Präsident Peter Rensch.

“Manche Helfer fast rund um die Uhr vor Ort”

Gegen 1 Uhr in der Nacht endete das Programm der Piraten. Bis dahin waren unter anderem in der Küche, für die Technik und für die Tänze etwa 60 Helfer im Einsatz. Weil direkt danach für den Kinder-Piratenfasching umgebaut werden müsse, sei der Verein besonders auf die Hilfe der Mitglieder angewiesen, sagt Melanie Reinschmidt. “Manche Helfer sind bis auf ein paar wenige Stunden Schlaf fast rund um die Uhr vor Ort.”

Melanie Mack und Julia Siefermann sind heute als Besucher da, waren „vor zehn, fünfzehn Jahren“ aber selbst einmal Teil der Tanzgarde und wissen um den immensen Aufwand. „Wir wollten uns heute mal überraschen lassen, was es Neues gibt“, sagen sie. Es habe sich aber generell nicht viel geändert, die Prunksitzung sei immer noch gleich schön.

“Für 2016 steht das Motto schon”, lässt Melanie Reinschmidt von den Piraten die Faschingsfans bereits wissen. Damit arbeitet der Verein bereits auf die kommende Prunksitzung und damit auf den “Höhepunkt jeder Kampagne” zu.

 

 

 

 

Kommentare

Kommentare sind geschlossen


X