Von meinstutensee.de-Reporter Sebastian Raviol

Die Rückrunde war bisher nicht nach dem Wunsch des FC Germania Friedrichstal verlaufen: Drei Niederlagen setzte es zum Auftakt, der FCG rutschte nach guter Hinrunde in der Tabelle ab. Nun konnte sich die Mannschaft fangen und gewann am vergangenen Samstag souverän mit 3:1 (2:0) gegen die zweite Mannschaft des Karlsruher SC. Durch den Sieg steht der FCG nun auf Platz neun, die zweite Mannschaft des KSC hingegen muss ihren Aufstiegswunsch überdenken. Im Hinspiel setzte sich noch der KSC 2 mit 2:1 durch, nun sicherten sich die Germanen die drei Punkte. Ein Wiedersehen war das Spiel gleich für vier Akteure auf Seiten des FC Germania Friedrichstal: Advan Halili, Tim Kappler, Mario Pavkovic und David Baumgärtner spielten in ihrer Jugend für den KSC.

Nach 19 Minuten gelang den Gastgebern durch Patrick Roedling die Führung. Mittelfeldspieler Tim Kappler setzte sich auf dem linken Flügel durch und legte von der Grundlinie aus zurück auf Stürmer Roedling, der aus ein paar Metern Entfernung einschieben konnte. Die Partie nahm nun etwas mehr Fahrt auf, nachdem sich das Geschehen zuvor häufig im Mittelfeld abspielte. Weitere Chancen ergaben sich für den FCG in der 23. Minute. Innenverteidiger Bogdan Cristescu köpfte nach einem Eckball aufs Tor, eine Minute später kam Advan Halili aus etwa 20 Metern zum Schuss. Ein paar Minuten später war dann der FCG-Torwart Kristijan Peric bei einem gefährlichen Torschuss der Gäste gefordert.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erhöhten die Gastgeber. Nach einem Eckball besorgte Halili kurz vor dem Halbzeitpfiff die 2:0-Führung. Zunächst konnten die Karlsruher den Eckball klären. Doch dann sorgte eine erneute Hereingabe der Germanen für die große Chance für Halili am zweiten Pfosten. Dieser verwertete und traf volley. Zur Halbzeit reagierten die Gäste aus den Rückstand. Der ehemalige Profispieler Silvano Varnhagen wurde ausgewechselt. Für den defensiven Mittelfeldspieler kam der offensivere Akteur Ernesto de Santis. Für Eray Gür wurde Andre Walica eingewechselt.

Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff musste der FC Germania Friedrichstal dann den Anschlusstreffer hinnehmen. Kai Kleinert verwandelte einen Strafstoß und verkürzte damit in der 47. Spielminute zum 2:1. In der 62. Minute fand dann ein langer Ball des FCG von der linken auf die rechte Seite in Mario Pavkovic einen Abnehmer zum wichtigen und entscheidenden Treffer. Der Torjäger wurde dann in der 70. Minute für Tim Baumgärtner ausgewechselt.

Während der KSC 2 nach der Niederlage auf den sechsten Platz abrutschte, konnte sich der FCG durch die drei Punkte auf den neunten Platz vorarbeiten. Mit 30 Punkten haben die Friedrichstaler vier Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Um Anschluss zum sechs Punkte entfernten achten Platz herzustellen, ist das nächste Spiel der Germanen von großer Bedeutung. Am kommenden Samstag geht es zum Achtplatzierten, dem FSV Hollenbach. Im Hinspiel gegen den direkten Kontrahenten musste sich der FC Germania Friedrichstal mit 0:1 geschlagen geben.

 

 

Bildquellen

  • Germania Friedrichstal – VfR Mannheim: Manuel Erndwein
Werbung