Pressemitteilung von Stadtverwaltung Stutensee

Die Jahrestagung der Gesellschaft für Umweltsimulation (GUS) ist in der Großen Kreisstadt mittlerweile eine feste Größe. Bereits zum 44. Mal fanden sich Wissenschaftler aus ganz Deutschland und teilweise sogar Europa zu ihrer alljährlichen Konferenz in der Festhalle Stutensee ein, zu der Oberbürgermeister Klaus Demal die Anwesenden herzlich begrüßte.

Die GUS ist ein Fachverband, der branchenübergreifend arbeitet und dem Dr. Ing. Karl-Friedrich Ziegahn vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) als Präsident vorsteht. Einmal im Jahr treffen sich rund 200 Ingenieure, Wissenschaftler von Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie Unternehmensvertreter, allesamt Experten auf dem Gebiet der Umweltsimulation, zu einem dreitägigen Erfahrungsaustausch. Das straffe Tagungsprogramm war insbesondere von Fachvorträgen sowie Untersuchungen, bei denen die Wechselwirkung zwischen Objekt und Umwelt, die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer sowie die Rückwirkung auf die Umwelt im Mittelpunkt stand, geprägt. „Wissen ist der „Rohstoff der Zukunft“ und die Produktivkraft Nr. 1. Kein Unternehmen kann es sich leisten auf Innovation zu verzichten. Gerade vor diesem Hintergrund sind Veranstaltungen wie diese enorm wichtig. Viele Unternehmen setzen seit Jahren auf Wissenstransfer. Der Wissenstransfer ist aufgrund der Nähe zum Karlsruher Institut für Technologie (KIT) auch eine Stärke des Wirtschaftsstandorts Stutensee“, so Oberbürgermeister Klaus Demal bei seiner Ansprache. Man darf gespannt sein, was die Experten bereits heute diskutieren und für unsere Zukunft technisch unmittelbare Auswirkungen haben wird.

Quelle: Stadtverwaltung Stutensee

Werbung