Pressemitteilung von Manfred Beimel/Ortsvorsteher Spöck

Nachdem die im letzten Jahr beim Motorradstammtisch Adler geborene Idee, im Rahmen einer „Tour de Spöck“ möglichst viele Orte, die denselben Namen wie unser Heimatdorf tragen, anzufahren, auch bei offizieller Seite Beifall gefunden hatte, stand als erster Termin Samstag der 11. April 2015 fest.

Am vergangenen Wochenende war es soweit: begeisterte Motorradfahrer, die sich im „Adler“ treffen begannen ihre Idee umzusetzen. Im Jubiläumsjahr sollen alle zwölf Orte, die den Namen Spöck tragen im Rahmen einer Motorradausfahrt besucht werden. „Eine gaile Idee“, wie viele fanden und das war es nur logisch dass das erste Ziel „Spöck bei Gaildorf“ sein musste. Am Samstag machten sich ein knappes Dutzend Motorräder auf den Weg und die gut gewählte Strecke führte über kurvenreiche Sträßchen durch die frühlingshafte Kraichgauer Hügellandschaft, vorbei an blühenden Bäumen, grünenden Feldern und Wäldern. Pünktlich zur vereinbarten Zeit um 12.30 Uhr traf Motorradkorso im ländlich geprägten Spöck vor dem Gasthaus „Adler“ ein. Rolf Simon, der die Aktion initiiert hatte, überreichte dem Bürgermeister von Gaildorf, Herrn Frank Zimmermann, eine Urkunde, 6 Spöcker Festwürste und einen gehäkelten, nummerierten Esel und überbrachte die Grüße von Oberbürgermeister Demal und Ortsvorsteher Manfred Beimel.  Am Ortsschild wurde das obligatorische Erinnerungsfoto geschossen, dann ging es in den Adler, wo bei einem Imbiss Erfahrungen und Anekdoten von Spöck zu Spöck und von Adlerwirt (Messl) zu Adlerwirt ausgetauscht wurden. Iris, die Wirtin des dortigen „ Adlers“, bewirtete uns mit ihrer Familie mit Getränken und „Saidewürschdle“. Dabei stellten wir auch schon die ersten Gemeinsamkeiten unserer beiden Orte fest: So gibt es dort auch etliche Motorradfahrer, Pferdefreunde und alljährlich in Gaildorf ein großes Jugend-Fußballturnier.

Die Spöcker (sowohl die badischen als auch die schwäbischen) genossen diese Begegnung sichtlich und wir freuen uns schon auf einen Gegenbesuch beim Festwochenende im Juli. Nach dem Essen ging es dann wieder auf die Straße und die zehn Motorräder verließen den kleinen Ort wieder, um über Gaildorf, Großbottwar und Zaisersweiher beim letzten Stopp im Kloster Maulbronn anzukommen. Nach dem Foto im Klosterhof und einem Kaffee traten wir den Heimweg an. Das Fazit dieses Tages war für alle Teilnehmer klar: eine tolle Idee, ein wunderschöner Tag und wir freuen uns schon auf die nächste Ausfahrt mit Fahrziel Spöck.

Quelle: Manfred Beimel/Ortsvorsteher Spöck

Bildquellen

  • Tour de Spöck: Gaildorf: Manfred Beimel
Werbung