Pressemitteilung von Manfred Beimel/Ortsvorsteher Spöck

„Ernte wie zu Großelterns Zeiten“ – dieses Thema hat sich der Gesangverein Eintracht zusammen mit den Bulldogfreunden Stutensee, anlässlich des 1150-ten Geburtstages von Spöck, ausgesucht.

Wir hoffen, dass die große Hitze in dieser Woche das Getreide vollends trocknet.

Dann kann’s losgehen.

Am Samstag, dem 4. Juli 2015 um 14.00 Uhr wird auf einem Acker Richtung Graben gegenüber dem Spöcker Baggersee ein Feld Roggen geerntet.

Gezeigt werden verschiedene Arbeitsgänge.

Das Mähen mit Sichel und/oder Flügel am langen Sensenbaum wird unser Ortsvorsteher Manfred Beimel zusammen mit einigen Senioren vorführen. Gekonnt werden sie die lange Schneide knapp über den Boden streichen lassen.

Wenn die Kraft der Herren nachlässt, kommt ein historischer Mähbinder, Baujahr1947, zum Einsatz.

Danach werden die Garben gebündelt und zum Trocknen, je nach Witterung, zu Getreidemännchen aufgestellt oder gleich auf den bereitgestellten Wagen mit Kuhgespann verladen.

Wer dann Traktoren aus vergangenen Zeiten und sogar eine voll funktionsfähige historische Dreschmaschine (die uns der Heimatmuseumsverein Blankenloch leihweise zur Verfügung stellt) in Aktion erleben möchte, sollte sich am Sonntag, dem 12. Juli 2015 nach dem Festumzug auf dem Parkplatz hinter der evang. Kirche einfinden. Dann präsentieren ihnen die Mitglieder des Gesangvereins Eintracht, zusammen mit den Bulldogfreunden Stutensee unter dem Motto: „Dreschen wie vor hundert Jahren“, eine Maschinenschau. Hier wird auch unser zuvor geerntetes Getreide gedroschen.

So können die Besucher ein Stück Zeitgeschichte erleben.

Quelle: Manfred Beimel/Ortsvorsteher Spöck

Bildquellen

  • Felder bei Spöck: Martin Strohal
Werbung