Pressemitteilung von Stadtverwaltung Stutensee

In der vergangenen Woche wurde der Großen Kreisstadt Stutensee als einzige deutsche Stadt im Jahr 2015 neben 11 weiteren europäischen Kommunen im Rahmen einer offiziellen Sitzung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates im Europapalais in Straßburg das „Europadiplom“ verliehen. Oberbürgermeister Klaus Demal nahm die Auszeichnung stellvertretend für alle in der Städtepartnerschaft ehrenamtlich engagierten Stutenseer Bürgerinnen und Bürger aus den Händen von Axel E. Fischer, dem Leiter der deutschen Delegation der Parlamentarischen Versammlung, entgegen. Die Große Kreisstadt Stutensee ist eine der zwölf europäischen Kommunen, die für 2015 mit dem „Europadiplom“ ausgezeichnet wurden.

Die Bewerbung Stutensees, welche von Referent Martin Diblik und Sachgebietsleiter Andreas Eigenmann zusammengetragen und eingereicht wurde, überzeugte den Unterausschuss für den Europapreis und den Ausschuss für Sozialordnung, Gesundheit und nachhaltige Entwicklung der Parlamentarischen Versammlung insbesondere durch die vielfältigen europäischen Aktivitäten auf unterschiedlichen Ebenen und das große partnerschaftliche Engagement.

Der Bewerbung lag ein Fragekatalog zugrunde in dem insbesondere auf die seit 1982 mit St. Riqiuer in Frankreich und seit 1991 mit Tolna in Ungarn bestehende Partnerschaften sowie die grenzüberschreitenden Kooperationen mit einem weiteren Gemeindeverband in Frankreich oder eine Freundschaft zu einer niederländischen Kommune im Rahmen des Städtepartnerschaftsnetzwerks abgehoben wurde. Wichtig war den Antragsstellern die Vielschichtigkeit der regelmäßigen Austausche der Feuerwehren, von Schulen, Vereinen, Kirchen anlässlich von Kultur- und Sportfesten sowie der Stadtverwaltung und des Gemeinderats bei regelmäßigen Partnerschaftsbegegnungen herauszustellen. Auch die Tatsache, dass das Thomas-Mann-Gymnasium in den Kreis der Comenius-Schulen aufgenommen wurde und Beziehungen zu Schulen aus Frankreich, Spanien, Litauen, Italien und Portugal pflegt sowie Vertreterinnen des städtischen Kindergartens Lachwald gemeinsam mit fünf Nationen ein europäisches Projekt aufgesetzt haben, fand seinen Niederschlag. Des Weiteren kommen auf Einladung der Wirtschaftsförderung in regelmäßigen Abständen Mitglieder des Arbeitskreises PAMINA – Club der Wirtschaftsförderer in Stutensee zusammen. Ebenfalls fehlen durfte auch nicht ein Hinweis auf das „Elsässer-Viertel“, einem Wohngebiet, in dem die Straßen nach Städten aus dem Elsass benannt sind und die S-Bahnhaltestellen der Partnerstädte Stutensees.

Oberbürgermeister Klaus Demal zeigte sich sehr erfreut über die Verleihung des Europadiploms. „Die Auszeichnung honoriert das besonders große ehrenamtliche Engagement auf familiärer, auf freundschaftlicher Ebene und unter Vereinen und die gewachsenen Freundschaften, welche die Basis für ein gutes Miteinander sind. Stellvertretend für alle diese Menschen nehme ich den Preis gerne entgegen, der zudem Ansporn ist unsere Aktivitäten noch weiter zu intensivieren“, erklärte Demal.

Der Europapreis ist eine im Jahre 1955 durch das Ministerkomitee des Europarates ins Leben gerufene Auszeichnung, die alljährlich an eine oder mehrere Kommunen verliehen wird, die hervorragende Leistungen für die Verbreitung des europäischen Gedankens erbracht haben.

Quelle: Stadtverwaltung Stutensee

Bildquellen

  • Europapreis: Stadt Stutensee
Werbung