Von meinstutensee.de-Reporter Thomas Riedel

Glimpflich verlief gestern Abend gegen 22:35 Uhr ein Wildunfall auf der L559 kurz vor Blankenloch. Ein PKW-Fahrer kam  mit seinem VW aus der Richtung Weingarten, als kurz vor Blankenloch ein Reh von links nach rechts die Fahrbahn kreuzte. Bei dem Zusammenprall wurde das Reh getötet. Der PKW-Fahrer blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von etwa 250 Euro. Die Abteilung Blankenloch der Freiwillige Feuerwehr Stutensee war zur Fahrbahnreinigung im Einsatz.

Im Herbst steigt die Zahl der Wildunfälle

Die Tage werden wieder kürzer, daher fahren insgesamt mehr Fahrzeuge in der Dämmerung und bei Dunkelheit. In dieser Zeit sind auch die Wildtiere zur Nahrungssuche unterwegs. Besondere Vorsicht gilt deshalb auf Landstraßen und Straßen die durch Waldgebiete führen. Ein Reh mit 20 Kilogramm Gewicht hat bei Tempo 100 ein Aufschlaggewicht von etwa einer Tonne.

Diese Tipps können Wildunfälle verhindern

-Langsam fahren: Auf gefährlichen Strecken aufmerksam fahren und die Geschwindigkeit reduzieren.

-Abblenden: Wenn man Wild auf der Straße sieht, das Licht abblenden und auch hupen.

-Nicht ausweichen: Sollte es bereits zu spät sein, auf die Bremse treten und gerade auf der Straße bleiben. Keine Ausweichmanöver unternehmen.

So reagieren Sie nach dem Zusammenstoß

Sollten Sie mit dem Tier zusammengestoßen sein, auf jeden Fall die Polizei rufen. Die Polizei verständigt den zuständigen Jagdpächter und bescheinigt den Wildunfall für die Versicherung. Wenn Tier oder Fahrzeug auf der Straße verbleiben, ist die Unfallstelle großräumig abzusichern. Sollte man sich nicht sicher sein, ob das Tier wirklich tot ist, lieber nicht hingehen. Im Todeskampf könnte das Tier auch einen Menschen angreifen.

Jährlich sterben 250.000 Tiere bei Wildunfällen.

 

Werbung