Stutenseer Grüne wählen neuen Vorstand

Bild: Grüne Stutensee

Von Martin Strohal | 19.11.2015 20:18 | 3 Kommentare

Die Grünen Stutensee haben Anfang November einen neuen Vorstand gewählt. Lars Zinow (Büchig) übergab sein Amt als Vorsitzender an Gemeinderat Ludwig Streib (Blankenloch). Der Diplom-Biologe bleibt den Grünen aber als Beisitzer im Vorstand sowie als Vorsitzender der Gemeinderatsfraktion auch künftig erhalten. „Wir werden uns in nächster Zukunft vor allem auf die kommenden Landtagswahlen konzentrieren“, erklärte Streib in seiner Antrittsrede.

Lars Zinow eröffnete die gut besuchte Jahreshauptversammlung in Blankenloch mit einem Rückblick auf das letzte Jahr. „Erfolgreicher Kommunal- und Europawahlkampf, ein sehr gut besuchter Vortrag von Sven Giegold zum Thema TTIP, neue Homepage und Facebook-Seite sowie viele weitere Aktionen – wir haben einiges geschafft“, zeigte sich der Diplom-Biologe zufrieden. Es sei vor allem im Gemeinderat nicht einfach gewesen, schlagkräftig für einen nachhaltigen Politikstil zu werben. „Zumindest haben wir lautstark unsere Stimme erhoben, wenn es darum ging, dass Natur- und Umweltschutz nicht unter den Tisch fallen“, so Zinow weiter.

Neben Streib und Zinow wurden vier weitere Aktive in den Vorstand gewählt. Kathrin Weisser wird weiterhin den Posten der Kassiererin übernehmen. Gisa Behrenbeck wurde als Beisitzerin wiedergewählt und Olaf Matthei-Socha wird sich erneut um die Pressearbeit kümmern. Christine Stemke verstärkt den Vorstand künftig als Gesundheits- und Sozialexpertin. Zum Abschluss dankte der neue Vorsitzende seinem Vorgänger für die erfolgreiche Arbeit. „Fast ein ganzes Jahrzehnt lang hat Lars Zinow das Gesicht der Grünen in Stutensee geprägt“, erklärte Ludwig Streib.

Bildquellen

  • Vorstand Grüne: Grüne Stutensee

Kommentare

Auf gute Zusammenarbeit

Was machen die Grünen eigendlich gegen den großen Flächenverbrauch in Stutensee ? Sie suchen noch mehr Ausgleichsflächen,die es aber nicht mehr geben wird,für die Kröten. Die ausgelichenen Maßnahmen,siehe Pfenningerswiese bei der Gasdruckstation,werden nicht gepflegt und Wachsen einfach zu.Hier in dem stehenden Gewässer wird die Tigermoskitomücke gezüchtet. In ein paar Jahr ist hier Wald. Hier war einst der beste Ackerboden von ganz Stutensee. Der wurde aber mit Gewalt vernichtet. Ausgleichsmaßnahmen kann man, um Fläche zu schonen,auch im Wald machen. Aber das will man nicht oder will es nicht wissen.

Lieber Herr Hans-Peter Jenisch, Sie sind immer noch (!) herzlich eingeladen, einmal zu einem OV-Treffen von Bündnis 90 / Die Grünen Stutensee zu kommen und dort zu diskutieren. Abgesehen davon, besteht der Gemeinderat ja zum größten Teil aus Angehörigen der Freien Wähler, CDU/FDP und SPD, wir können uns ja auch gerne einmal darüber unterhalten, wie die genannten Fraktionen es mit Natur- und Umweltschutz halten. Ihnen ein angenehmes Wochenende…