meinstutensee.de


Staffort: 90-jähriger Radfahrer nach Unfall tödlich verletzt

Symbolbild Rettungsdienst

Bild: Florian Bodenstedt

Von Thomas Riedel | 12.12.2015 18:05 | 5 Kommentare

POL-KA: Tödliche Verletzungen erlitt ein 90-jähriger Mann am Samstagvormittag bei einem Verkehrsunfall in
Stutensee. Um 11.15 Uhr befuhr ein 63-Jähriger mit seinem Pkw die Gartenstraße in Richtung Büchenauer Straße.
An der Einmündung Wolfslachstraße missachtete er die Vorfahrt des von rechts kommenden älteren Herrn, der mit seinem Fahrrad nach links abbiegen wollte, weshalb es zum Zusammenstoß kam. In der Folge schlug der Radfahrer,
der ohne Helm unterwegs war, mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe und stürzte zurück auf den Gehweg.
Hierbei zog er sich schwere Kopf- und Wirbelsäulenverletzungen zu.
Zur Erstversorgung waren ein Notarzt- und ein Rettungswagen im Einsatz. Der Mann kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Karlsruher Klinik – erlag dort aber seinen schweren Verletzungen. Die Freiwillige Feuerwehr Staffort war mit 9 Mann unterstützend vor Ort.

90-jähriger tödlich verletzt bei Fahrradunfall in Staffort

90-jähriger tödlich verletzt bei Fahrradunfall in Staffort

Bildquellen

  • Unfall in Staffort: Aaron Klewer (Blaulichtreporter Karlsruhe)
  • Symbolbild Rettungsdienst: Florian Bodenstedt

Kommentare

Alles Gute dem Radfahrer und dem Unfallverursacher.

Ja ,alles gute,aber ich bin der Meinung,das die Bäume,die zum Teil bis in die Fahrbahnmitte reichen,eigentlich Entfernt gehöhren. Durch das Schlangenlinien fahren und Ausweichen, warscheinlich so beim Unfallverursacher, läßt die Achtsamkeit nach,und er hat leider den Fahradfahrer übersehen. Wie kann ich eine breite Straße so behindern ? Wie kann man auf so eine Idee kommen ? Das ist doch eine Gefahrenquelle. Ich wünsche dem 90 jährigen Mann das aller Beste.

Der 90 . jährige Mann ist leider verstorben 😢😢 ich kannte ihn 😢

Mein Herzliches Beileid der Familie.
Leider musste wieder ein Kammerad Abschied nehmen. 😢

Den Angehörigen mein aufrichtiges Beileid für den plötzlichen Verlust.

Nun, @HP Jenisch
Ihr Argument ist bemerkenswert. Wenn das Umfahren von schon unbeweglichen Baumscheiben, Verkehrsinseln, PKW etc. die Aufmerksamkeit senken sollte, so ist wohl an der Fahrtauglichkeit zu zweifeln. Die Gartenstraße ist eine der breiteren Straßen Stutensees. Aus diesem Grund dienen die gesetzten Baumscheiben, gerade bei Begegnungsverkehr, der Verkehrsberuhigung und setzen so am eigentlichen Problem an:
dem andauernden Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit!


X