Pressemitteilung von Landratsamt Karlsruhe

Bereits seit rund zehn Jahren werden Elektroaltgeräte, Batterien und Entladungslampen im Landkreis Karlsruhe getrennt gesammelt. Die großen Geräte werden mit dem Sperrmüll auf Abruf vor der Haustüre abgeholt. Die kleinen Geräte, Batterien und Entladungslampen können kostenlos auf jedem öffentlichen Wertstoffhof abgeben werden, den es in jeder Stadt oder Gemeinde gibt. Durch das neue Elektro- und Elektronikgerätegesetz müssen jedoch weitere Vorgaben bei der Anlieferung von Geräten auf öffentlichen Sammelstellen beachtet werden, wie das Landratsamt Karlsruhe mitteilt.

Getrennte Abgabe der Altgeräte

So müssen die Altgeräte bereits an der Sammelstelle nach bestimmten Gerätegruppen getrennt erfasst werden. Eine anschließende Sortierung ist nicht mehr erlaubt. Deshalb gibt es jetzt auf jedem Wertstoffhof gekennzeichnete Gitterboxen für kleine Monitore und Fernsehgeräte, für alle Haushaltskleingeräte und für Altgeräte mit fest verbauten Akkus oder Batterien. Für Mobiltelefone gibt es ein besonderes Sammelgefäß. Das Personal auf dem Wertstoffhof ist gerne behilflich.

Batterien müssen ausgebaut werden

Die Geräte müssen so abgegeben werden, dass sie nicht zerbrechen können. Sie sollen auch nicht zerlegt werden, weil viele Geräte gefährliche Schadstoffe enthalten können. Die Batterien oder Akkus müssen künftig vorher ausgebaut werden, wenn sie ohne Werkzeuge leicht aus dem Gerät entnommen werden können. Die Batterien und Akkus können je nach Größe in grüne oder gelbe Batteriesammelfässer eingegeben werden. Es gibt eine spezielle Gitterbox für solche Elektrogeräte, bei denen die Akkus oder Batterien nicht entnommen werden können.

Separate Entsorgung von Leuchtmitteln

Leuchtmittel wie Energiesparlampen, LED-Lampen oder Leuchtstoffröhren müssen künftig aus dem Lampengehäuse ausgebaut werden. Diese Leuchtmittel werden in speziellen Boxen oder Fässern bruchsicher gesammelt. Sie dürfen keinesfalls zerbrechen oder über die Restmüll- oder Wertstofftonne entsorgt werden. Es besteht sonst die Gefahr, dass giftiges Quecksilber freigesetzt wird. Halogenlampen und die alte Glühbirne enthalten kein Quecksilber und können weiter in der Restmülltonne entsorgt werden.

Großgeräte auf den Sperrmüll

Alle großen Elektroaltgeräte wie Heimkinos, Kühlschränke, Backöfen oder Waschmaschinen können weiter mit der Sperrmüllabfuhr entsorgt werden. Dabei kostet eine Abholung pro Jahr keine gesonderte Gebühr. Auch bei den großen Geräten müssen die Leuchtmittel, Batterien und Akkus vor der Bereitstellung entnommen und zum Wertstoffhof gebracht werden. Große und kleine Geräte und Photovoltaikmodule können auch bei den zentralen Sammelstellen für Elektroaltgeräte in Bruchsal, Bretten und Karlsbad abgegeben werden.

Alle Fragen zur Entsorgung von Elektroaltgeräten beantwortet das Serviceteam des Abfallwirtschaftsbetriebes unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 2 9820 20.

Quelle: Landratsamt Karlsruhe

Bildquellen

  • Sperrmüll: Stadt Stutensee
Werbung