“Tag der Heimattreue”: 82 Festnahmen in Bruchsal

Zahlreiche Polizisten sind in Bruchsal im Einsatz, um eine weitere Eskalation zu verhindern.

Bild: Thomas Riedel

Von Sebastian Raviol | 19.03.2016 12:11 | Keine Kommentare

Am Samstagvormittag kam es zu Ausschreitungen in Bruchsal. Zum ersten “Tag der Heimattreue” wurde zu einer Demonstration aufgerufen. Die Zielgruppe: “Aufrechte Nationalisten”. So ist es der Veranstaltung auf Facebook zu entnehmen. Die Gruppierung warnt vor “Überfremdung unserer Heimat”. In Folge der Demonstration kam es zu Ausschreitungen mit der Polizei.

Etwa 100 Menschen des laut Polizei “linken Spektrums” wollten zur Demonstration gelangen und griffen dabei Polizisten an. Dabei kam es zu 82 Festnahmen, wie das Polizeipräsidium Karlsruhe auf Nachfrage mitteilt. Ebenfalls sind Gegner vor Ort, die sich unter “Kein Tag der Heimattreue” formieren. Im Gespräch mit meinstutensee schätzt der Sprecher: “Wir sind etwa 400 Leute.” Mit diesen wolle man lautstark gegendemonstrieren. Die Kundgebung der Nationalisten mit mehreren Rednern begann um 13 Uhr an der Viktoria-Anlage.

Leser berichtet: “Es wurde ziemlich schnell gewalttätig”

Ein meinstutensee-Leser berichtet von der Situation vor Ort. Demnach hat sich die Polizei bereits um zehn Uhr mit etwa 100 Kräften am Bahnhof positioniert, weil dort die Ankunft der Nationalisten erwartet wurde. “Viele sind dann aber privat mit Pkws angereist und wollten zu den anderen zum Bahnhof. Sie wollten den Wall durchbrechen.”

Dabei, so berichtet unser Leser, seien von Seiten der Nationalisten Schlaginstrumente eingesetzt worden, von der Polizei kleine Wasserwerfer. “Es war schockierend, weil es ziemlich schnell gewalttätig wurde.” Etwa 100 Nationalisten seien auf die Polizei zugestürmt, aber nicht durchgekommen.

Laut Polizei: Lage hat sich beruhigt

Die Polizei teilt mit: “Die Gruppe war nicht für die Veranstaltung angemeldet.” Bei dem Zustürmen auf den Bahnhof sei ein Polizist verletzt worden. Die Gruppe wollte über die Schienen zur Demonstration gelangen. Die Lage vor dem Bahnhof hat sich nach Angaben der Polizei aber mittlerweile beruhigt.


 

Update 16:50 Uhr: Mittlerweile drei Polizisten verletzt

Gegen 14:40 Uhr kam es nach Auskunft des Karlsruher Polizeipräsidiums zu einem weiteren Durchbruchversuch von Nationalisten. Diese wollten zur Kundgebung gelangen. “Dabei wurden die Polizisten mit Pfefferspray angegangen – aber sie konnten den Angriff verhindern”, teilt die Polizei auf Nachfrage mit.

Bisher seien drei Polizisten verletzt worden. Ein Beamter erlitt einen Handgelenksbruch, einer wurde durch einen Flaschenwurf verletzt und ein weiterer leidet an den Folgen einer Pfefferspray-Attacke.

Die Versammlung an sich, so die Polizei, verlaufe weitestgehend störungsfrei. Lediglich eine autonome Gruppe habe versucht, zu den Nationalisten durchzudringen.

 

Bildquellen

  • Demonstration Bruchsal: Thomas Riedel

Kommentare

Kommentare sind geschlossen