Pressemitteilung von Ludwig-W. Heidt (Ortsvorsteher Staffort)

„Eine etwas längere Geschichte nähert sich nun ihrem Ende“, begann Stafforts Ortsvorsteher Ludwig-W. Heidt in der letzten Sitzung des Ortschaftsrats seinen Bericht zu diesem Thema.

Die Stadt hat von privat eine bisher landwirtschaftliche, aber bis 31.08.16 verpachtete Fläche, westlich der Betriebsfläche DHU/Dr. Schwabe als Eigentümerin übernommen.. Die Erreichbarkeit kann sowohl für den Grünschnittsammelplatz, als auch zur neuen Holzlagerfläche problemlos über die Straße an der Nachtweide erfolgen. Die erforderlichen Teilflächen für den Sammelplatz und die Holzlagerfläche wurden vor kurzem durch ein Vermessungsbüro eingemessen.

Holzumlagerung bis Jahresende

In Kürze werden durch das Liegenschaftsamt alle Holzlagerer des bisherigen Lagerplatzes angeschrieben und zum Umsetzen vom alten Platz auf den neuen aufgefordert. Die Organisation der Holzablagerung erfolgt im Zweispänner-Prinzip. Das Ziel, bis zum 30.11.dieses Jahres alles umgesetzt zu haben, kann aufgrund der unverschuldeten zeitlichen Verzögerung nicht gehalten werden. Dies wäre für die Betroffenen zu strapaziös, meinte Heidt. Von daher wird der Termin um einen Monat bis zum 31.12.2016 verlängert. Die verbleibende Zeit der Vegetationsfreiheit sollte reichen, um die vorgeschriebenen ökologischen Untersuchungen vorzunehmen.

Im Anschluss stellte Stadtbaumeister Rainer Kußmann in der Sitzung die Planung für die neue Grüngutannahmestelle im Detail vor. Ortsvorsteher Heidt schlug allerdings vor, aus Stabilitäts- und auch Platzgründen für die Ein- und Ausfahrt keine Schwenktore einzubauen, sondern Schiebetore. Dieser Vorschlag fand genauso Zustimmung, wie auch die Fristverlängerung für die Verlagerung des Holzbestandes.

Quelle: Ludwig-W. Heidt (Ortsvorsteher Staffort)

Bildquellen

  • Holzlagerplatz Staffort: Martin Strohal
Werbung