meinstutensee.de


Verkehrschaos in Blankenloch: Blechlawine rollte durch die Hauptstraße

Bild: Thomas Riedel

Von Thomas Riedel | 10.10.2016 20:02 | 12 Kommentare

Die Baumaßnahmen an der L560 und im Kreuzungsbereich der L604 zur Waldstadt haben begonnen. Viele Verkehrsteilnehmer benötigten am heutigen Montagmorgen teilweise fast 45 Minuten, um von Blankenloch in die Waldstadt zu gelangen. Auch rund um Blankenloch war alles dicht.

Die Straßenbaumaßnahme des Landes Baden-Württemberg, federführend durch das Regierungspräsidium Karlsruhe, welches wiederum vertreten wird durch das Tiefbauamt der Stadt Karlsruhe, dauert noch bis zum 29. Oktober an. Auch die Straßenverkehrsbehörde der Stadt Stutensee war im Vorfeld an Gesprächen mit den Verantwortlichen beteiligt.

Laut Thomas Schoch von der Stadtverwaltung Stutensee wurden alle Möglichkeiten ergriffen, um die verkehrlichen Auswirkungen so gering wie möglich zu halten. Ein anderer Ablauf sei laut Fachbehörden technisch nicht möglich, so Schoch weiter.

Die Erfahrung zeige, dass zu Beginn einer solchen Maßnahme oft ein Chaos besteht. “Wenn sich die Fahrzeugführer darauf eingestellt haben und sich jeder seinen individuellen Weg gesucht hat, klappt das dann auch meistens”, sagt Thomas Schoch.

Vielleicht gerade jetzt ein Grund, um auf die Stadtbahn oder Buslinien auszuweichen.

 

Bildquellen

  • Stau bereits in Blankenloch: Thomas Riedel

Kommentare

Sowas in den Sommerferien zu machen ist ja schwer realisierbar (ACHTUNG IRRONIE). So ein Projekt wäre mit Sicherheit schneller und unter weniger beeinträchtig realisierbar. Aber wir brauchen dafür ja 3 Wochen. Die gesamtwirtschaftlich Kosten sind mit Sicherheit größer als die Kosten so eines Projektes in verkürzter Zeit.
P.S. Man könnten ja einfach mal Projekte wie den BER richtig planen und fertigstellen, dann wäre in unserem Land auch Geld für sinnvolle Projekte und ein schneller Fertigstellung vorhanden.

Dank allen Beteilgten, die dieses Chaos geplant haben. So ist also Kreativität gefragt, bis auch noch das letzte Schlupfloch dicht ist. Dann bleibt ja immer noch die Straßenbahn, wenn sie denn so fährt wie eigentlich vorgesehen. Ich finde die Emfehlungen einfach großartig. Es fehlt nur noch der Hinweis, das Auto gleich ganz abzuschaffen, denn dann brauchen wir auch keine Baumaßnahmen mehr.

…dass Herr Schoch in diesem Kontext überhaupt von Planung spricht…schlägt dem Fass schon den Boden aus!!! Sowohl das Timing als auch die eingerichtete “Verkehrsführung” entsagen jeglicher Vernunft!!! Und dann sich immer schön hinter den Anderen (Fachbhörden) verstecken, aber das kennen wir ja schon zugenüge von anderen Vorhaben!

Baustelle B 35 / B 3 Kilometerlange Staus bis fast Heidelsheim und das geht noch bis August 2017.
Die LKW`s stehn und stehn in Reih und Glied. Es ist kein Durchkommen mehr. Einfach mal Freitags und im Berufsverkehr von Bruchsal her Richtung Stuttgart fahren. Der Horror.
Und dann soll auch noch die Karlsruher Str. gesperrt werden.
Wer plant so etwas. ??
Jedenfalls fährt keiner diese Strecke der das plant. ! Der ganze Verkehr kommt jetzt über die Württemberger Str. die die sich auskennen. Dann ist hier auch noch Stau.
Am besten Bruchsal auch schließen.

Darius

Ja super. Während das kleine Stückchen zwischen Waldstadt und Büchig in den Sommerferien saniert wurde, muss die lange Strecke der L604 zwischen Blankenloch Nord und der Waldstadt muss unbedingt jetzt gemacht werden. Warum nicht umgekehrt? Das das funktionieren kann, hat man ja an dem Stück zwischen Blankenloch Nord und Abzweig Friedrichstal in der Vergangenheit gesehen. Haben die Städte, Gemeinden und das Land jetzt Geld gefunden? Zusätzlich wird in Linkenheim und Leopoldshafen auch noch gebastelt, um das Chaos perfekt zu machen.
So eine amateurhafte Planung ist selten. Warum kann die L605 nicht im Frühjahr saniert werden, wenn die A5 wieder “einsatzbereit” ist?

Zitat: “Vielleicht gerade jetzt ein Grund, um auf die Stadtbahn oder Buslinien auszuweichen”. Zitat Ende

Super Idee, wenn die S2 von Spöck via Friedrichstal in Blankenloch einläuft ist sie in den Stoßzeiten schon brechend voll. Dann noch Büchig, Hagsfeld und Rintheim, spätestens hier ist dann Schicht im Schacht..
Das Sahnehäubchen dieser “Planung”: Die Zufahrt zur L560/Haidt und Neustrasse in der Waldstadt hat man auch noch gesperrt, der Verkehr von Büchig kommend wird einspurig über eine Ampelanlage geleitet. Dies hat zur Folge, dass der Verkehr auf der Theodor-Heussallee rückstaut bis Blankenloch, dieser Effekt wird durch die von Eggenstein auf die Theodor-Heussalle kommenden KFZ noch verstärkt.

Planung geht anders, in Deutschland funktioniert sie offensichtlich nicht!

Vielleicht hätte man das auch einfach mal um eine Woche verschieben können und auf die Herbstferien schieben. Zumindest eine Woche weniger Verkehr. Wir Büchiger leiden unter der Situation scho den 3 Monat. Und es hieß es werden Überstunden gemacht. Ich sehe weder Morgens um 7 noch Abends um 17 Uhr Bauarbeiter. Hat ja eigentlich gereicht das ich wegen der letzten Baustelle zu spät zu meiner eigenen Hochzeit kam. Jetzt darf ich mich auch noch täglich in der vollen Bahn quellen oder 45 im Stau stehen.

Den richtigen Weg scheint noch keiner gefunden zu haben. Von Blankenloch Süd auswärts bis Abfahrt Theodor Heuss Richtung B36 über 30 Minuten!!
An der Europaschule bringt die Bahn den Verkehr zum Erliegen. Es stehen die Autos bis in die Baustelle, so dass der Gegenverkehr garnicht abfließen kann. Von B36 zur THAllee steht man schon vor der 60er Zone….*kopfschüttel*

Ich vermute, dass die Bauplaner erst dann ertraegliche und kompatible Vorhaben realisieren, wenn die Buerger/Verkehrsteilnehmer sich organisieren, demonstrieren und ggf blockieren. Es ist zur Normalitaet geworden, Informationen zur Kenntnis zu geben – und dann die Informierten allein (im Stau) zu lassen – das ist ruecksichtsloses Obrigkeitsgebahren, das die muendige Buergergesellschaft zur Farce macht.

Ärgerlich ist es ja wirklich und je nachdem, welche Strecke man fahren muss, auch mehr als das. Man hat sicher Grund zu meckern, aber muss man denn dafür wirklich die ganz große Keule rausholen und gleich alle Beteiligten heruntermachen, mit Demonstrationen drohen und mit Worten wie Obrigkeitsgebahren, mündiger Bürger und ähnlichem argumentieren?

Wir werden weder zerbombt, noch geht es hier darum, Menschenrechte zu missachten, Arbeitnehmerrechte massiv einzuschränken oder irgendwelche andere Dinge, gegen die man aufstehen müsste.

Hey Leute, wir stehen bloss im Stau und das auch nur für eine absehbare Zeit.

Denken wir doch einfach alle an das Ergebnis, Straßen ohne Schlaglöcher, schöne weiße Fahrbahnbegrenzungen ;-) …. das macht den Stau nicht kleiner, aber vielleicht etwas leichter auszuhalten, oder?

Übrigens: Wenn alle Leute, die mit der S2 ohne Umsteigen zu ihrem Ziel kommen können, mit der Bahn fahren würden, wäre der Stau schon kleiner und alle anderen mit komplizierteren Wegen könnten weiter mit dem Auto fahren.

Reaktion auf Frau Girrulat
Scheinbar leben wir in verschiedenen Wirklichkeiten. Nicht wenige BürgerInnen haben mit mir den Eindruck, dass ihre Meinungen, ihre Alltagsprobleme von den “Veranwortlichen” nicht wahrgenommen werden – in der grossen Politik genauso wenig wie vor Ort. Soll man damit zufrieden sein? Für mich beginnen Demokratie und Bürgersinn nicht erst bei den “grossen Themen” oder, wenn die Welt in Trümmern liegt, sondern jetzt in der “schönen, heilen Welt” von Stutensee. In concreto: Ist es “bloß ein Stau”, wenn die A5 nach KA regelmäßig dicht ist, wenn die L 560 gesperrt und die B 36 verstopft ist – oder ist es eine planerische Fehlleistung auf Kosten der Verkehrsteilnehmer? Den Tipp, die S2 zu benutzen, kann nur geben, wer die KVV nicht kennt. Ich wollte am Morgen mit der S2 um 7.05 nach KA fahren – um 7.07 kam ein Niederflurwagen, der schon an der Haltestelle Mühlenweg in Bla. niemand mehr aufnehmen konnte, weil er überfüllt war. Ich bin davon überzeugt, dass es keinen Sinn macht, sich die Welt schöner zu malen als sie ist. Die Nebenwirkungen einer solchen Beschwichtigung sind zZT überall in der Republik zu beobachten.

Heute Früh hat das Ordnungsamt mal wieder so richtig Fingerspitzengefühl bewiesen! Beim jetzigen Verkehrschaos aufgrund der “guten” Planung, nutzen doch einige den Schleichweg zwischen Büchig und Lichterbund. Was m. E. in der jetzigen temporären Situation die chaotische Verkehrssituation etwas entzerrt. Anstelle das unser Ordnungsamt aktuell etwas Fingerspitzengefühl an Tag legt, stehen die beiden Ordnungsbeamten am Feldweg Richtung Lichterbund und gängelt die Verkehrsteilnehmer! Mein Gott, habt ihr denn nichts anderes zu tun? Kontrolliert doch dann wieder, wenn die Baustelle aufgehoben ist, dann hättet ihr wenigstens mal unter Beweis stellen können, dass ihr die Sorgen der Bürger respektiert!