Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Der Gemeinderat hat in seiner Januar-Sitzung den Weg frei gemacht für kostenloses öffentliches WLAN an wichtigen Punkten in Stutensee. Das Netz wird Teil des in anderen Kommunen bekannten „Baden-WLAN“, das auch kompatibel zum KA-WLAN der Stadt Karlsruhe ist. Beide werden betrieben vom Verein INKA e.V., der auch die Haftung übernimmt. Die Nutzung ist für Anwender kostenlos. Ein verschlüsselter Zugang wird nach Registrierung ebenfalls kostenfrei angeboten. Wer bereits im KA-WLAN registiert ist, muss dies nicht erneut tun.

Begonnen wird mit Zugängen in den Bürgerbüros in allen Stadtteilen sowie dem Rathausvorplatz in Blankenloch. Als nächstes steht die Festhalle auf dem Plan. Nach einer Zwischenbilanz ist auch die Anbindung weiterer Standorte, wie z.B. Schulzentrum, Haltestellen usw. möglich. Die Kosten sind laut Hauptamtsleiter Edgar Geißler überschaubar. Nach den Anfangskosten von ca. 2.200 EUR und monatlichen Betriebskosten von ca. 210 EUR fallen pro weiterem Zugang einmalig ca. 300 EUR sowie laufende monatliche Kosten von ca. 60 EUR an. Start der Einrichtung wird noch in den nächsten Tagen sein, die Zwischenbilanz ist für Mitte des Jahres geplant.

An der Richard-Hecht-Schule gibt es eine Schülerinitiative, die in die Findung weiterer Standorte einbezogen werden soll.

Alle Fraktionen des Gemeinderats bewerteten das Projekt als sehr positiv, es liege im Trend der Zeit. Ansgar Mayr (CDU) betonte, dass die Jugend nicht die einzige Zielgruppen sei. Zum Ausbau in den Stadtteilen sollten auch die Ortschaftsräte befragt werden. Die Kompatibilität zum Karlsruher Netz sei ein schöner Komfort.

Wolfgang Sickinger (SPD) hob hervor, dass solch eine Einrichtung auch ein wichtiger Standortfaktor sei. Ludwig Streib (Grüne) schlug vor, mit dem KVV Gespräche über die Anbindung der Haltestellen zu führen. Ludwig-W. Heidt brachte für die Freien Wähler ins Spiel, auch Marktbetreiber anzusprechen. Schließlich würden Bürger mehr Zeit beim Einkaufen als in den Bürgerbüros verbringen. Geißler betonte, dass es in Stutensee keinen flächendeckenden Ausbau geben werde. Die Erfahrungen anderer Gemeinden sollten berücksichtigt werden.

Bildquellen

  • Smartphone iPhone: jeshoots/pixabay.com
Werbung