Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Martin Diblik, seit einigen Jahren persönlicher Referent von Stutensees Oberbürgermeister Klaus Demal, wird neuer Bürgermeister von Billigheim. Bei der Wahl am 22. Januar schlug er den Amtsinhaber Reinhold Berberich deutlich. Diblik erhielt nach Angaben der Rhein-Neckar-Zeitung 84,62 Prozent der Stimmen, Berberich lediglich 14,44 %. Ein dritter Kandidat hatte erst Mitte Januar das Handtuch geworfen. Die Wahlbeteiligung lag bei 73,3%. Berberich hatte das Amt des Bürgermeisters seit 2001 inne.

„Aufgrund des Zuspruchs aus der Bevölkerung hatte ich ein gutes Gefühl für die Wahl“, erklärte Diblik gegenüber meinstutensee.de. „In dieser Deutlichkeit hatte das aber niemand erwartet, und auch ich bin davon überrascht.“ Sein Amtsantritt in Billigheim ist voraussichtlich am 15. April 2017. „Ich bin der Stadt Stutensee, allen Kollegen und besonders Herrn OB Demal für die gemeinsame Zeit sehr dankbar und werde viele positive Erinnerungen aus Stutensee mitnehmen.“

Demal gratulierte Diblik zu seinem wirklich großartigen Erfolg bei der Wahl, die dieser unter dem Motto „Wer wagt, gewinnt“ angetreten habe. „Das Ergebnis zeigt, dass Herr Diblik über lange Zeit einen sehr engagierten Wahlkampf durchgehalten hat“, so Demal. Er wünsche seinem neuen Kollegen Martin Diblik viel Erfolg, vor allem auch beste Gesundheit, die man besonders in diesem Beruf benötige.

Der 26-jährige Diblik hat an der Verwaltungshochschule in Kehl studiert und 2013 mit dem Bachelor of Arts – Public Management abgeschlossen. Seit September 2013 war er im Stutenseer Rathaus als Referent des Oberbürgermeisters beschäftigt. Da Bürgermeister in Baden-Württemberg mindestens 25 Jahre alt sein müssen, gehört Diblik zu den jüngsten im Ländle, möglicherweise sogar bundesweit.

Bildquellen

  • Martin Diblik: Martin Diblik
  • Martin Diblik: Martin Diblik
Werbung