Pressemitteilung von Stadtverwaltung Stutensee

Reges Treiben herrschte am Samstag auf dem Gelände des Interkulturellen Gartens (IkuGa) in Friedrichstal. Nachdem von den Gärtnerinnen und Gärtnern in den vergangenen Wochen schon einiges gepflanzt und gesät worden war, was in der Tat auch dem widrigen Wetter, insbesondere dem Frosteinbruch, tapfer getrotzt hatte, konnten schon die ersten prächtigen Radieschen geerntet werden. Auf dem Hochbeet hatte der letztjährige Spinat nicht zuletzt dank der verwendeten Terra-preta-Erde und Düngung mit Brennesseljauche saftig dunkelgrün ausgetrieben und bereicherte am Wochenende leckere Salate und Smoothies. Der Jahreszeit angepasst erfolgte der Startschuss für weiteres Gemüse, z.B. für Bohnen und Erbsen. Einzelne Beete mussten zudem vom schon üppig sprießenden Wildkraut befreit werden.

Die Monatstreffs, die grundsätzlich für den ersten Samstag im Monat geplant sind, dienen neben der gemeinsamen Gartenarbeit vor allem dem Gedanken- und Erfahrungsaustausch und dem Besprechen aller den IkuGa betreffenden Angelegenheiten. So sind zwar die Gärtnerinnen und Gärtner für ihren „Claim“ hinsichtlich Anbau und Pflege selbst zuständig und verantwortlich. Alle anderen Parameter, die für den Betrieb der Anlage wichtig sind, etwa das Auffüllen der Wasserbehälter, das Mähen und Sauberhalten des Geländes oder der künftige Betrieb des Kompostplatzes sind dagegen in gemeinsamer Absprache zu regeln. Wegen des Pfingstwochenendes findet der nächste Monatstreff erst am Samstag, 10. Juni, um 10 Uhr statt, wie die Stadtverwaltung mitteilt.

Quelle: Stadtverwaltung Stutensee

Bildquellen

  • Interkultureller Garten Friedrichstal: Stadt Stutensee
Werbung