Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Ende 2015 hat die Landesregierung die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an der Lokalpolitik in der Gemeindeordnung verändert. Aus einer Kann- ist eine Muss-Regelung geworden. Nicht festgelegt wurde hingegen, in welcher Form oder zu welchen Themen die jungen Leute eingebunden werden sollen.

In Stutensee hat sich die Stadtverwaltung dazu entschieden, bereits bei der Entwicklung dieser Mitbestimmungsmöglichkeit auf die Jugendlichen zuzugehen. Dafür wurde ein Fragebogen entwickelt, der im Herbst an alle Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse ausgeteilt werden soll. Diejenigen, die sich für das Thema interessieren, werden im kommenden Winter zu einem ersten Jugendforum eingeladen. Im Folgenden ist eine jährliche Durchführung einer solchen Veranstaltung vorstellbar. Insbesondere soll es bei der Beteiligung um den Bau von Sportstätten, Freizeiträumen und Jugendtreffs sowie Kulturveranstaltungen gehen.

Innerhalb der Stadtverwaltung soll eine Steuerungsgruppe eingerichtet werden. Dieser gehören u.a. der Leiter des Jugendzentrums Vladimir Draca, die Schulsozialarbeiterin Stella Schultheiß und die Leiterin des Familienbüros Julia Peidelstein an. Die Steuerungsgruppe soll die Umsetzung begleiten und alle Bereiche im Rathaus für das Thema „Jugendbeteiligung“ sensibilisieren.

In ihrer letzten Sitzung billigte der Stutenseer Gemeinderat das Vorgehen einstimmig. Von Seiten der Grünen kam die Anregung, auch das Thema Finanzen und Haushaltsplanung mit den Jugendlichen zu diskutieren. Oberbürgermeister Klaus Demal nahm den Vorschlag auf.

Bildquellen

  • Jugendliche (Symbolbild): Syda Productions - Fotolia.com
Werbung