Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen Stutensee

Der Kreisverband Karlsruhe-Land und die Grünen Stutensee laden herzlich zur Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Chris Kühn ein. Der Tübinger Bundestagsabgeordnete ist Fraktionssprecher für Bauen und Wohnen. Ein Grußwort spricht der grüne Bundestagskandidat für den Wahlkreis 272 Karlsruhe-Land, Pascal Simon Haggenmüller.

Viel ist die Rede von „Bevölkerungsboom“ und „Siedlungsdruck“ im Großraum Karlsruhe. Der Bedarf an Wohnraum ist hoch, das Angebot zu knapp. Mieten und Grundstückspreise gehen dadurch so stark in die Höhe, dass sich weite Bevölkerungsschichten keine Bleibe in attraktiven Lagen und zu angemessenen Bedingungen mehr leisten können. Im Zusammenhang mit der Diskussion um die Änderung des Flächennutzungsplanes in Stutensee und der Entscheidung, den Büchiger Lachwald in eine Baufläche umzuwandeln, fiel häufig der Begriff vom „bezahlbaren Wohnen“. Der neu zu schaffende Wohnraum solle auch für „Geringverdiener“ erschwinglich sein. Doch was ist das eigentlich genau: bezahlbarer Wohnraum? Gibt es einen Unterschied zum „sozialen“ Bauen und Wohnen? Wo wird das Maß angesetzt für „bezahlbar“?

Chris Kühn erklärt, worum es bei diesen Begrifflichkeiten wirklich geht, wie grüne Wohnpolitik aussieht und was im Bund anders werden muss, damit sich auch Menschen mit kleinerem Geldbeutel wieder frei und in Würde auf dem Wohnungsmarkt bewegen können. Dabei kann und darf aber nicht nur die ökonomische Rechnung im Fokus stehen, dürfen Argumente des Sozialen und Ökonomischen nicht gegen den Schutz der natürlichen Umwelt ausgespielt werden. Eine Politik der Nachhaltigkeit ist in Zeiten des Klimawandels und der Kriege um natürliche Ressourcen mehr denn je auch im Bereich des Bauens und Wohnens gefordert.

Quelle: Bündnis 90/Die Grünen Stutensee

Bildquellen

  • Bezahlbarer Wohnraum – Diskussion mit Chris Kühn: Grüne Stutensee
  • Chris Kühn, MdB: Bündnis 90/Die Grünen
Werbung