Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Der Stutenseer Gemeinderat hat in seiner Juli-Sitzung die Aufstellung eines Bebauungsplanes für das neue Gewerbegebiet „Blankenloch West“ beschlossen. Laut Aussage der Stadtverwaltung bestehe nach wie vor eine hohe Nachfrage nach Gewerbeflächen.

Die Fläche befindet sich zwischen L560 im Westen, der Bahnstrecke im Osten und der L559 im Norden. Die Fläche ist in der Fortschreibung des Flächennutzungsplans „Gewerbe“ vorgesehen. Sollte dieser Prozess zu lange dauern, soll die Fläche über ein Einzeländerungsverfahren nutzbar gemacht werden. Die Umsetzung erfolgt in mehreren Bauabschnitten. Die Haupterschließung wird über die L 559 erfolgen. An den beiden Knotenpunkten L 560/L 559 und L 560/Lorenzstraße sind Kreisverkehre geplant.

Nach Auskunft der Stadtverwaltung ist eine entsprechende Machbarkeitsstudie dem Gemeinderat im November 2014 vorgestellt worden. Im April 2016 sei die Planung des ersten Bauabschnitts in nichtöffentlicher Sitzung beschlossen worden. Dieser umfasst eine Fläche von ca. 21,5 Hektar mit einer Netto-Baufläche von ca. 12 Hektar. Logistik- und Einzelhandelsbetriebe sollen ausgeschlossen werden. Als wichtigen Beitrag zur Milderung klimatischer Nachteile und zur Verbesserung der Abflussbeiwerte sind im gesamten Gebiet ausschließlich zu begrünende Flachdächer vorgesehen. Zudem soll es einen hohen Grünflächenanteil in dem Gebiet geben (s. Skizze).

„Wir wünschen uns ein grünes und hochwertiges Gewerbegebiet“, bekräftigte Nicole Lacroix (CDU). „Die Firmen sollen Anspruch an die Architektur ihrer Gebäude haben.“

Die Freien Wähler stellten fest, dass sich eine große Kreisstadt der Neuansiedlung von Gewerbe nicht verschließen könne. „Das ist eine wirtschaftspolitische Aufgabe“, so Klaus Mangold. „Aber wir wünschen uns eine behutsame Entwicklung.“

Heinrich Sickinger (SPD) verglich die Gewerbesteuereinnahmen Stutensees mit der anderer großer Kreisstädte. „Bretten hat beispielsweise 19 Mio EUR Einnahmen aus Gewerbesteuer, Stutensee nur 6 Mio.“ Die SPD schließe sich trotzdem dem Wunsch nach einer behutsamen Vorgehensweise bei der Erschließung an. Auch die Auswahl der anzusiedelnden Firmen sei sorgfältig vorzunehmen.

Die Fraktion der Grünen zeigte sich bei dem Thema gespalten. Lars Zinow legte Wert auf Mehrstöckigkeit. Flächen sollten geschickter ausgenutzt werden. „Wir möchten keine flächenfressenden Betriebe.“ Deillusioniert sei er in Bezug auf die Dachbegrünung. Das sei bisher nie kontrolliert und deshalb auch nie umgesetzt worden. Bürgermeisterin Sylvia Tröger versprach an dieser Stelle, auf entsprechende Nachweise zu bestehen und die Umsetzung zu kontrollieren

Karl Mittag (Grüne) sah grundsätzlichen Diskussionsbedarf bei der Thematik. „Wie viel weiter wollen wir noch wachsen? Bringen zusätzliche Gewerbeflächen so viel Mehreinnahmen? Werden Arbeitsplätze für Menschen geschaffen, die hier wohnen?“ Insbesondere würden weitere Arbeitsplätze in Stutensee den Druck auf den Wohnungsmarkt weiter erhöhen. „Wir müssen grundsätzlich diskutieren, in welche Richtung sich die Stadt entwickeln soll.“

Die Aufstellung des Bebauungsplans wurde einstimmig bei einer Enthaltung beschlossen.

Bildquellen

  • Entwurf Gewerbegebiet Blankenloch West: Stadt Stutensee
  • Luftaufnahme Blankenloch West: Google Maps/Stadt Stutensee
Werbung