Von meinstutensee.de-Reporter Marius Biebsch

Das Deutsche Rote Kreuz Spöck benötigt einen neuen Defibrillator. Das alte Gerät sei beinahe 15 Jahre alt und habe unzählige Einsätze hinter sich, so der Verein.

Zur Finanzierung des neuen Geräts – es wird mit Kosten von 2.500 Euro gerechnet – nutzt der Verein das Crowdfunding-Portal der Volksbank Stutensee-Weingarten. Hier kann sich jeder mit einer Spende beteiligen. Für Zuwendungen ab 50 EUR erhält der Spender einen kostenlosen Erste-Hilfe-Kurs. Die Spendenaktion läuft noch bis zum 16. November.

Was ist ein Defibrillator?

Die Defibrillation ist eine Behandlungsmethode gegen die lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen, Herzammerflimmern, bei der durch starke Stromstöße die normale Herzaktivität wiederhergestellt werden soll. Bei 85 % aller plötzlichen Herztode liegt anfangs ein Kammerflimmern vor. Durch das „Flimmern“ wird eine gravierende Unterversorgung des Gehirns hervorgerufen, die binnen kurzer Zeit zu massiven neurologischen Defiziten führen kann. Entscheidend in dieser Situation ist der frühestmögliche Einsatz eines Defibrillators (auch kurz „Defi“ genannt), der das Kammerflimmern unterbricht. Bei einem Kammerflimmern sinkt die Überlebenschance pro Minute um 10%.

Was macht das DRK Spöck?

Die ehrenamtliche Arbeit des DRK Spöck stellt sicher, dass eine optimale und schnellstmögliche Versorgung eines Patienten gewährleistet ist. Der Rettungsdienst hat sich verpflichtet, innerhalb von 15 Minuten am Unfallort zu sein. 15 Minuten, in denen bei einem Herzinfarktpatieneten ohne Hilfe die Überlebenschance sehr gering ist. Das DRK Spöck ist schneller vor Ort und kann diese Zeit überbrücken. Deshalb profitieren in erster Linie die Einwohner von Spöck, Stutensee und der näheren Umgebung von der Arbeit der Ehrenamtlichen.

Der Verein wurde 1909 gegründet. Einmal im Jahr erhält die Bevölkerung ein Bild seiner Arbeit bei einer Übung in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr in Spöck.

Bildquellen

  • Defibrillator: yourschantz/pixabay.com
Werbung