meinstutensee.de


Gastkommentar: Quo vadis, Stutensee?

Foto: Jonas Riedel

Bild: Jonas Riedel

Von meinstutensee.de | 27.01.2018 8:45 | 8 Kommentare

Ein Gastkommentar von Lars Hannemann

Die Auseinandersetzung um den Lachwald hat eine neue Qualität erreicht. Beide Lager unterstellen sich teils aberwitzige Vorwürfe. Offenbar bewirft man sich mittlerweile auch – wie die Kinder im Sandkasten – mit Dreck.

Es war abzusehen, dass dieses Thema dazu einlädt, tiefe Emotionen zu wecken. Vielen Beteiligten geht es unter die Haut. Das ist auch gut so. Nur wer mit Herzblut für eine Sache kämpft, hat auch die Chance, erfolgreich zu sein – dies wusste schon George Washington.

Doch rufe ich beide Lager dazu auf, sich nicht nur gesetzeskonform zu verhalten, sondern auch fair miteinander umzugehen. Die Auseinandersetzung muss mit Vehemenz geführt werden; aber sie muss mit demokratischen Mitteln ausgefochten werden. Die von Dr. Mayer (FW) geäußerte Sorge, dass durch eine Bürgerinitiative die Bevölkerung gespalten werden könnte, ist – so meine Beobachtungen – nicht von der Hand zu weisen. Hier ist an die Courage eines jeden einzelnen zu appellieren. Wir brauchen uns nicht wundern, wenn die Gesellschaft verroht, wenn wir so miteinander umgehen.

Ich fordere jeden dazu auf, sich zu überlegen, was er dazu beitragen kann, dass sich die Fronten nicht weiter verhärten. Denn egal, ob der Wald stehen bleibt oder abgeholzt wird, nach dem 18. Februar werden wir weiter miteinander leben müssen. Wir sehen uns auf der Straße, beim Einkaufen, auf dem nächsten Vereinsfest. Wir müssen uns dann zwar nicht freundschaftlich zuprosten, wenigstens jedoch respektvoll zunicken können.

Oder in was für einem Stutensee möchten Sie leben?

Hoffnungsvoll,
Ihr
Lars Hannemann

Bildquellen

  • Lachwald August 2017: Jonas Riedel

Kommentare

Inhaltlich kann man dem Beitrag von Herrn Hannemann nur voll und ganz zustimmen. Da kann und darf es gar keine zwei Meinungen zu geben, Daumen hoch……

Was aber dem Ganzen den „moralischen und ethischen“ Boden dieses Beitrags entzieht, ist die Tatsache das eben dieser Kommentator selbst für eine der beiden Seiten massiv „Partei“ in den sozialen Medien ergreift und dabei auch stark gegen die jeweils andere Seite schießt. Sich jetzt, nachdem man selbst das Feuer mit angefacht hat und weiterhin Öl zugegossen hat, hier hinzustellen und alle zum Einhalten der Spielregeln aufzufordern ist eine bodenlose Frechheit.
Was will er wirlich erreichen?
Es wird sich zeigen, wie dieser Herr sich dann ab Sommer 2019 im Gemeinderat präsentiert, ein Ziel das er ja schon mehrfachselbst formuliert hat, und ab dann ja “alles besser wird”…

-msm-

@ ist doch nicht zu fassen

ich verstehe ihr Problem nicht. Jede Partei hat doch ihre Position und steht auch dazu. Warum darf das DIE Partei nicht auch? Eine Meinung zu artikulieren, sei es auch eine andere, als die eigene, ist ja nicht per se “Öl is Feuer geschüttet” Und jede Partei, aliiert oder nicht, kämpft schließlich von Anfang an vehement für ihre Meinung, und im obigen Artikel sagt Hannemnn es ja auch explizit: mit Vehemenz .. aber mit demokratischen Mitteln” …. und natürlich gesetzeskonform und fair. Und eine Meinungsäußerung, die einem dann noch zum Lächeln bringt, da kann man sich doch nicht aufregen. Ok, etwas Sinn für Satire – erleichtert manchmal das Verständnis etwas, aber wir gehen doch nicht in den Keller zum Lachen. Und wenn nun ein derartig ernster Beitrag von „unserem Lieblingspolitiker“ kommt, naja . . . darüber kann sich jeder seine eigenen Gedanken machen.

FH...

@Lars Hannemann
Ihre Intension teile ich. Die Gründung einer BI ist allerdings ein demokratisches Mittel und muss nicht zwangsläufig zur Spaltung der Bevölkerung führen, wie man vielleicht die Sorge von Hr. Mayer interpretieren könnte. Das liegt schon in der Sache/Thematik und im Umgang miteinander begründet.
Ob der Vertreter von “Die Partei”, den ich sonst sehr schätze, hier der geeignete Mahner ist, muss jeder selbst entscheiden…

Sie haben ja so recht……das kann man nicht ernst nehmen……..

“Die von Dr. Mayer (FW) geäußerte Sorge, dass durch eine Bürgerinitiative die Bevölkerung gespalten werden könnte, ist – so meine Beobachtungen – nicht von der Hand zu weisen.”

Das sehe ich ganz anders. Die Bürgerinitiative resultiert aus einem Gemeinderatsbeschluß, der unter dem Deckmäntelchen der Verschwiegenheit herbeigefürt wurde und ursächlich für die Spaltung der Bevölkerung ist.
Herr Mayer möchte wohl den schwarzen Peter loswerden.

Die Spaltung wird es leider geben, das ist richtig. Allerdings verursacht durch den fragwürdigen Wahlkampf der Verwaltung, an der Spitze Herr Demal. Herr Dr. Mayer versucht das jetzt natürlich auf die Reaktion der Kritiker zu schieben, dann braucht man sich selbst nicht hinterfragen, passt in das Gesamtbild.
Übrigens an die Herren Mayr und Dr. Mayer sichern Sie sich jetzt schnell noch die Tippfehlerdomains für Ihren nächsten Wahlkampf – könnte ja bei ihren ähnlichen Namen zu zusätzlichen Stimmen führen und am besten ruck zuck, sonst war der Kollege wieder schneller. Wir in Stutensee wissen ja nun, was wir in Zukunft von Ihnen zu erwarten habe

@Lars Hannemann, du armer, da versucht man zur Besonnenheit aufzurufen und kriegt gleich ein paar Breitseiten.
Darum auch der Spruch “Reden ist Silber Schweigen ist Gold” Der kleinste falsche Piep wird gleich mit der Mutter aller Bomben zum Schweigen gebracht.
Da kannst Du dich noch so mit Nettigkeiten versuchen und man wird dich doch verfluchen.
Liebe Leute entspannt euch heutzutage geht’s auf 2 Drittel unserer Erde korrupt und ungerecht zu, da werdet ihr doch so ein bisschen Ungerechtigkeit auch noch verkraften ohne euch ins Grab zu wünschen. Stimmt ab bei der Wahl. Ich persönlich werde mich bei der Wahl für den Wald aussprechen weil ich nicht wegen des billigen Wohnraums auf dem Land lebe sondern weil ich die Natur, die Ruhe liebe und schätze .Auch die Distanz zur Grossstadt ist mir wichtig. Ich halte auch nichts davon alles zuzubetonieren oder abzuholzen um Wohnraum zu gewinnen. Außerdem glaube ich nicht an die Mär vom günstigen Wohnraum denn denn wer darin wohnen darf entscheidet am Ende ein Makler und der nimmt nicht den Arbeitnehmer mit Zeitvertrag und einem ungesicherten Einkommen welches zwischen 1500 und 2000€ Netto liegt 1-2 Kinder hat dessen Ehefrau, wenn’s denn gut läuft auch einem 480 € Job nachgeht (Und so sieht leider oft die Realität im Jobwunderland aus )Der Makler wird sich eher mit dem alleinstehenden Beamten in unkünbarem Arbeitsverhältnis und sicherem Einkommen arrangieren. So viel zum Thema sozial. Davon will hinterher eh keiner mehr etwas wissen.
Genauso ist es beim Hausbau oder Wohnungskauf hast Du kein Eigenkapital oder gesichertes Einkommen gibt’s auch nix von der Bank und da die Kaufimmobilien nicht mehr oder nur teilweise als Sicherheit in die Kreditvergabe mit einbezogen wird, rückt der Wunsch von Eigenheim für die Eheleute Otto-Normal-Verdiener nochmal in weitere Ferne.
Aber trotzdem bleibe ich entspannt, denn wie auch immer das ganze ausgeht so ist es halt.
Alles kommt und geht und eines Tages geht unser Licht aus. Vielleicht müssen wir dann für unser Handeln bezahlen und werden an dem gemessen mit welchen Mitteln wir miteinander verfahren sind. So, dies war jetzt das Wort zum Sonntag und ein kleiner Aufruf an alle Seiten Haltung und Vernunft zu bewahren.

Hallo liebe Mitbürger von Stutensee! Vor allem meine ich diejenigen unter ihnen die bezüglich des Lachwaldes (pro oder Contra ist mir egal) hier Kommentare geschrieben haben. Ich meine jetzt nicht nur den Beitrag von Herrn Hannemann (der recht gut geschrieben war, auch wenn er sich mal notieren sollte was er sonst noch zu diesem Thema mal geschrieben hat), sondern alles was hier in den letzten Wochen unter dem Deckmäntelchen der Demokratie abgesondert und zum besten gegeben wurde.
Ich nutze dieses Forum zum ersten und auch zugleich letzten Mal um einen Kommentar zu diesem unsäglichen politischen Schauspiel abzugeben.
Ich habe in den letzten Wochen einigermaßen aufmerksam versucht die Berichte, Kommentare und sonstige Quellen zu nutzen um mir ein einigermaßen objektives (wie gesagt “versucht”) Bild von dem heranstehenden Bürgerentscheid zu machen. Man ist ja schließlich ein mündiger Bürger und versucht sich seine Meinung zu bilden.
Was musste ich feststellen? Zerschnittene Banner, Drohungen gegen Mandatsträger, Ausnutzung der Infrastruktur einer Gemeinde und Kommentare von beiden Seiten, die so tief unter der Gürtellinie waren, das man eine Schaufel benötigt um das Ausrufezeichen zu finden mit dem sie meistens abgeschlossen wurden…. Liebe Leute… mir ist es mittlerweile egal ob der Wald abgeholzt wird oder die Eichhörnchen weiter in den Ästen springen können. Ich bin bereit lieber auf Infrastruktur oder Natur zu verzichten wenn ihr nur wieder zu einem normalen Demokratieverständnis kommt. Alle!
Das was hier gerade abläuft erinnert mich sehr an den Geschichtsunterricht den ich genießen durfte… dessen Quintessenz war bei mir : NIE WIEDER!! Oder soll das jetzt wirklich 1000 Jahre so weitergehen? Schade das wir nicht den gleichen Geschichtslehrer hatten…. An alle die sich noch nicht entschieden haben…Hier geht es in meinen Augen mittlerweile weder um einen Wald, noch um Wohnraum sondern nur noch um puren Idealismus gepaart mit einem beleidigten Ego auf beiden Seiten. Wählt also weise…..und wahrt die Grenzen des Gegenübers!


X