Von meinstutensee.de-Reporter Lena Dietrich

Alle Eltern möchten ihre Kinder draußen spielen sehen und wissen, dass es ihnen gut geht.
Doch was, wenn das Kind auf einmal sterbenskrank wird, oder man weiß, man muss bald Abschied nehmen?

Wie kommt die Familie damit zurecht und wie verarbeitet das Kind den bevorstehenden Tod? Um kleinen und großen Menschen in dieser schwierigen Situation beizustehen gibt es die Kinderhospize. Das Fachpersonal kümmert sich nicht nur um das kranke Kind, sondern auch um die Eltern und Geschwister.
Wer die Arbeit des Hospizes unterstützen und somit auch auch etwas Gutes für die Kinder tun will, kann spenden. So hat es unlängst auch die Katholische junge Gemeinde (KjG) Friedrichstal getan. Die engagierten Jugendlichen haben im vergangen Jahr durch den Verkauf von Crepes, Waffeln, Glühwein und anderen Leckereien auf dem Friedrichstaler Weihnachtsmarkt ganze 1000 Euro eingenommen. Die stolze Summe haben Marvin Gelmar und Valentin Grieser dem Kinderhospiz Karlsruhe am vergangenen Freitag als Spende persönlich überreicht.

Die KjG Friedrichstal spendete bereits 2015 ganze 700 Euro an das Hospiz. Weitere Gelder gingen zudem an ein Projekt, das AIDS-Waisen unterstützt, sowie an den Kindernotarztwagen Karlsruhe.
Das Hospiz möchte von dem Geld weitere Mitarbeiter ausbilden damit auch Eltern und Geschwister Unterstützung und Hilfe erfahren, denn auch sie leiden. Zudem möchten sie Ausflüge organisieren wie zum Beispiel zu einem Reiterhof auf dem die Kinder in den vergangenen Jahren schon waren.

Bildquellen

  • Spendenübergabe KjG Friedrichstal an Kinderhospizdienst Karlsruhe: Lena Dietrich
Werbung