Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Die Fläche des Lachwalds ist nicht mehr Teil des Flächennutzungsplanes. Das hat der Stutenseer Gemeinderat am Montag beschlossen.

Im Vorfeld der Sitzung hatten Vertreter der Bürgerinitiativen geargwöhnt, die Stadt versuche, eine Hintertür offenzuhalten. Das ist laut Baubürgermeisterin Sylvia Tröger jedoch nicht der Fall. Die Fläche sei dauerhaft von der Planung ausgeschlossen.

Gleichzeitig nahm der Gemeinderat die vorgesehenen Flächen in Blankenloch Süd aus dem Flächennutzungsplan. Stattdessen soll mit den Bürgern diskutiert werden, wie und wo es mit der Wohnbebauung in Blankenloch weitergehen soll. Dazu sollen Beteiligungsformate entwickelt werden.

Da die Fortschreibung des Flächennutzungsplans nicht auf Stutensee warte, soll die Gesamtflächengröße in einem “Quadratmeterpool” angemeldet werden. Das verpflichte nicht zum Bauen, halte aber Möglichkeiten offen, um das umzusetzen, was aus der Bürgerbeteiligung entsteht.

Alle Punkte wurden vom Gemeinderat einstimmig angenommen. Lediglich bei Einrichtung des Flächenpools gab es eine Gegenstimme von Ludwig Streib (Grüne). Er ist der Meinung, dass überhaupt keine Neubaugebiete in Blankenloch ausgewiesen werden sollen. Dem Ergebnis der Bürgerbeteiligung wolle er sich allerdings unterordnen.

Bildquellen

  • Lachwald August 2017: Thomas Riedel
Werbung