meinstutensee.de


Stadtbibliothek Blankenloch ist nun auch eBibliothek

Bild: Cirsten Rieger

Von Cirsten Rieger | 25.04.2018 21:28 | Keine Kommentare

Nach der Einführung des  Online-Katalogs WEB-OPAC vor drei Jahren geht die Stadtbibliothek Blankenloch nun einen weiteren großen Schritt in das digitale Zeitalter. Am Mittwoch (25. April) begrüßte Oberbürgermeister Klaus Demal (FW) in den Räumen der Bücherei den Beitritt der Stadt Stutensee zum „Onleihe“-Verbund. Quasi mit einem Klick haben die Leser nun die Möglichkeit, auf den Bestand von über 12.000 Bücher, 2.000 Hörbücher, 70 Zeitschriften und sechs Zeitungen zuzugreifen.

Peter Jan Heissenberger, Leiter der Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen am Regierungspräsidium Karlsruhe, gratulierte zu diesem neuen und innovativen Medienangebot in Stutensee. „Ich freue mich über jede Kommune, die diesen Schritt geht“, sagte er und sprach den positiven Aspekt der Vielfalt an, die durch das breit gefächerte Angebot an physischen sowie digitalen Medien entsteht – und das 24 Stunden lang an sieben Tagen in der Woche. Der Fachstellenleiter sieht durch diese Entwicklung die Bibliothek als Anbieter vor Ort jedoch nicht aussterben: „Es wird immer die Mama geben, die ihrem Kind das klassische Bilderbuch in die Hand geben möchte und den Schüler, der sich einen Klassiker für den Deutschunterricht ausleihen wird.“

Mit dem Zitat des französischen Nobelpreisträgers Anatole France „Verleihe niemals Bücher, denn niemand gibt sie zurück“, wies der Oberbürgermeister auf einen der vielen Vorteile der „Onleihe“ hin. Denn nicht nur das Ausleihen der elektronischen Medien erfolgt automatisch. Ohne weiteres Zutun des Lesers geht dieses nämlich nach Ablauf der vereinbarten Leihfrist zurück in den Bestand der Online-Bibliothek. Somit fallen Gebühren für die verspätete Abgabe von Büchern weg.

Die Leiterin der Stadtbibliothek Blankenloch, Martina Klein, sieht die Nachfrage nach der „Onleihe“ nicht nur bei den jungen Menschen. „Gerade bei unseren älteren Lesern ist die Nachfrage groß“, berichtete sie. Einen Grund dafür konnte Heissenberger liefern: „Gerade habe ich eine alte Dame dabei beobachtet, wie sie einige richtig dicke Bücher mit sich herumtrug.“ Seiner Meinung nach gewinnen die 200 Gramm Gewicht eines eReaders eindeutig gegen die „Kilogramm der dicken Wälzer“. Und ein weiterer Aspekt könnte die größenverstellbare Schrift und die Beleuchtung eines eReaders sein, meint das vierköpfige Team der Bücherei.

Wer das kostenlose Angebot der „Onleihe“ nutzen möchte, braucht einen gültigen Bibliotheksausweis der Stadtbibliothek. Für den Zugang zur Ausleihe wird ein Internetanschluss bzw. ein WLAN-Zugang benötigt. Alle weiteren Voraussetzungen wie das einmalige Erstellen einer Adobe-ID und das Herunterladen von weiteren Programmen, die benötigt werden, stehen kostenfreie Links auf der Internetseite www.onleihe.de zur Verfügung. Die eMedien können entweder auf den Computer geladen werden und von dort auf mobile Endgeräte übertragen werden oder direkt mit Endgeräten wie eReader, Tablet-PC oder Smartphone genutzt werden. Bei weiteren Fragen und natürlich auch für die „klassische“ Buchausleihe steht das Team der Stadtbibliothek gerne während der Öffnungszeiten hilfreich zur Seite. Diese sind Mittwoch und Samstag von 10 bis 12 Uhr und Dienstag und Donnerstag von 16 bis 19 Uhr.

Bildquellen

  • Start der E-Book-Ausleihe in der Stadtbibliothek: Cirsten Rieger

Kommentare

Kommentare sind geschlossen