Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Nachdem bislang mit Bettina Meier-Augenstein und Maria Schneller erst zwei der aktuell sieben Bewerber um die Nachfolge von Klaus Demal ihre Kandidatur öffentlich bekannt gemacht haben, geht nun ein dritter an die Öffentlichkeit: Martin Pötzsche geht für die Grünen ins Rennen. Seit 2009 ist er Mitglied des Durlacher Ortschaftsrats, seit 2014 Fraktionssprecher und stellvertretender Ortsvorsteher von Durlach.

“Die Kraft, mit der sich die Bürger und Bürgerinnen von Stutensee für den Erhalt des Lachwaldes eingesetzt haben, hat mich nachhaltig beeindruckt”, so Pötzsche in seiner ersten Mitteilung. Er freue sich, dass sich so viele Menschen für eine lebenswerte Umwelt in ihrer Stadt einsetzen, und setzt auf die Stärke des Miteinanders. Der 54-jährige Vater von zwei erwachsenen Kindern, der als Vertriebsinnendienstleiter für eine Firma der pharmazeutischen Industrie im Raum Pforzheim tätig ist, plädiert für einen Wechsel hin zu mehr Transparenz und Bürgernähe. “Politik, Verwaltung und Bürgerschaft müssen wieder stärker in einen Dialog eintreten”, so Pötzsch. “Dies möchte ich in Form von Beteiligungskonzepten wie Bürgerversammlungen ausbauen. Oft anstrengende und aufwendige Prozesse, aber in der Summe erhöhen sie den Zusammenhalt in der Stadt.”

Besondere Bedeutung habe für ihn der Schutz von Natur und Lebensqualität in Stutensee. Bei Gewerbeansiedlungen sollten nachhaltige Arbeitsplätze gefördert werden. Ob es künftig ganz ohne Neuausweisungen von Baugebieten gehen wird, bleibe zu prüfen.

Die Stutenseer Grünen unterstützen Pötzsches Kandidatur. “Wir haben Martin Pötzsche als klugen und umsichtigen Menschen kennengelernt, dem stark am Gemeinwohl gelegen ist”, erklärte Ludwig Streib, Vorsitzender der Grünen Stutensee.

Am heutigen Montag Abend (11. Juni 2018) tagt im Rathaus der Gemeindewahlausschuss. Er wird festlegen, welche Kandidaten zur Wahl am 8. Juli zugelassen sind.

Bildquellen

  • Martin Pötzsche: Martin Pötzsche
Werbung