Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Auf nichts wurden und werden wir als Team hinter meinstutensee.de so oft angesprochen und angeschrieben wie auf die Kommentare, die Leser unter den Artikeln auf unserer Website abgeben können. In den letzten Wochen wurden wir immer wieder gefragt, wann man denn wieder kommentieren könne. Zur Sommerpause hatten wir die Kommentarfunktion deaktiviert, da wir während des Urlaubs keine durchgehende Moderation sicherstellen konnten. Bis dahin konnte jeder schreiben, was ihm in den Sinn kam, unter jedem Namen, der ihm in den Sinn kam. Unser Ziel war es, die Schwelle möglichst niedrig zu halten.

Diese Möglichkeit wurde leider gelegentlich missbräuchlich verwendet, beispielsweise wenn verschiedene Nutzer unter demselben Namen geschrieben haben. Für die Diskussionsteilnehmer war  dann nicht mehr klar, mit wem sie denn nun eigentlich diskutieren. Eine desöfteren geforderte Pflicht zur Verwendung von Klarnamen halten wir nach wie vor nicht für sinnvoll. Zum einen würde das diejenigen abschrecken, die Nachteile für sich befürchten aufgrund ihrer Meinung. Zum anderen müssten wir dann sicherstellen können, dass ein “Hans Müller” tatsächlich so heißt und sich das nicht nur ausgedacht hat. Und schließlich zeigt ein Blick auf Facebook, dass die Anzeige eines echten Namens manche Leute nicht davon abhält, Beleidigungen von sich zu geben.

Wir haben darüber nachgedacht, wie wir diese Probleme lösen können, ohne die Kommentarfunktion komplett abschaffen zu müssen. Denn Kommentare und auch gegensätzliche Meinungen gehören aus unserer Sicht zu einer politischen und gesellschaftlichen Debatte dazu, und wo sollte man diese in heutiger Zeit in einer Stadt führen, wenn nicht auf einer Website, die von keinem politischen Akteur betrieben wird? Dass Beleidigungen, Unterstellungen und Verleumdungen nichts mit Debatte zu tun hat, sollte allerdings auch selbstverständlich sein.

Was ändert sich nun?

Wer nun bei uns kommentieren möchte, muss sich einmalig dafür registrieren. Dabei wird sichergestellt, dass sowohl die verwendete E-Mail-Adresse als auch der Anzeigename eindeutig sind. An die E-Mail-Adresse wird eine Mail mit einem Freischaltungslink versendet. Dadurch wissen wir, dass es sich um eine gültige Adresse handelt, auf die der Kommentator auch Zugriff hat. Durch die Eindeutigkeit des Namens kann es nicht mehr passieren, dass mehrere Nutzer unter demselben Namen schreiben.

Wir sind noch einen Schritt weitergegangen und verlangen bei der Registrierung die Eingabe von (echtem) Vor- und Nachnamen. Diese Daten werden nirgends angezeigt und dienen nur uns zur Verwaltung. Natürlich können wir nicht wissen, ob diese Angaben korrekt sind. Wir behalten uns jedoch vor, Benutzerkonten mit offensichtlich falschen Angaben zu löschen.

Um einen Kommentator besser einschätzen zu können, lassen sich alle seine Kommentare auf seinem Profil gesammelt anzeigen, sofern man selbst registrierter Nutzer ist.

Verifizierung

Wer als Anzeigenamen seinen tatsächlichen Namen verwenden möchte, kann das gerne tun. Insbesondere bei bekannteren Personen (z.B. Lokalpolitiker) mag das von Interesse sein. Hierfür bieten wir eine Verifizierungsfunktion: Jeder Inhaber eines solchen Benutzerkontos kann eine Verifizierung bei uns anfordern. Wir nehmen dann Kontakt zu dieser Person auf, um zu ermitteln, ob sie tatsächlich hinter diesem Benutzerkonto steckt. Sobald wir bestätigen können, dass hinter “Hans Müller” tatsächlich der allseits bekannte Hans Müller steckt, wird der Benutzer als “verifizierter Benutzer” mit einem Haken in blauem Kreis dargstellt, wie es auf Facebook oder Instagram der Fall ist.

Als “Gimmick” lässt sich auch das Benutzerbild austauschen. Ebenso sind ein paar persönliche Einstellungen (Geburtsdatum, Geschlecht, Link auf Facebook- und Instagram-Seite) möglich. Alles auf freiwilliger Basis. Für das Kommentieren von Artikeln ist das nicht erforderlich.

Wir hoffen, dass Sie sich nun wieder gerne an der Diskussion bei uns beteiligen möchten! Weisen Sie uns bitte weiterhin auf unangemessene Kommentare hin, damit wir diese bearbeiten oder löschen können. Durch das neue Verfahren haben wir nun auch die Möglichkeit, einen kompletten Nutzer zu sperren.

Wie funktioniert das?

Wenn Sie sich für eine Registrierung interessieren, hier noch eine kurze Anleitung dazu.

Link zur Registrierung

Ganz oben rechts auf der Seite finden Sie ein paar Links. Einer davon heißt “Registrieren”. Klicken Sie hierauf, wenn Sie ein neues Benutzerkonto anlegen wollen. Direkt daneben befindet sich übrigens der Anmelde-Link. Dieser wird interessant, sobald Sie ein Konto angelegt haben.

 

Registrierungsformular

Der Link “Registrieren” führt Sie auf das entsprechende Formular. Alle Angaben hier sind Pflicht. Etwas verwirrend mögen auf den ersten Blick die diversen Eingabefelder für Namen sein. Kurz zur Erklärung: Der Benutzername muss eindeutig über alle Nutzer sein und hat einen rein technischen Hintergrund. So wird er z.B. in der Adresse (URL) des Profils verwendet, darf also weder Leer- noch Sonderzeichen enthalten.

Der “Spitzname” ist der Anzeigename, der künftig über Ihren Kommentaren auftauchen wird. Hier sind auch Leerzeichen erlaubt. Wer unter Klartextnamen schreiben möchte, kann hier seinen vollen Namen eintragen. Ansonsten sind Phantasienamen zulässig, sofern sie noch kein andere Nutzer verwendet.

Wie oben beschrieben, fragen wir auch den echten Vor- und Nachnamen ab, ohne ihn aber anderen Nutzern anzuzeigen.

Die E-Mail-Adresse muss eindeutig sein. An sie wird direkt nach Klick auf “Registrieren” eine E-Mail geschickt, um das Benutzerkonto freizuschalten. Wir behalten uns vor, Benutzerkonten mit sogenannten “Einmal-Adressen” zu löschen.

Anmeldeformular

Das Passwort darf nicht zu einfach sein und muss Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen enthalten und mindestens acht Zeichen lang sein.

Die Bestätigung, dass Sie kein Roboter sind, ist leider notwendig, damit sich nicht automatische Systeme bei uns registrieren. Wie erwähnt, erhalten Sie nach Klick auf “Registrieren” eine E-Mail von uns (prüfen Sie ggf. auch Ihren Spam-Ordner). Klicken Sie den Link in der Mail an, um Ihr Benutzerkonto freizuschalten.

Anschließend können Sie sich bei uns anmelden. Dies erfolgt über die E-Mail-Adresse und das von Ihnen vergebene Passwort.

 

 

Profil bearbeiten

Nach dem Anmelden gelangen Sie in Ihr Benutzerprofil, so wie es auch von anderen Nutzern gesehen werden kann. Um es zu bearbeiten, klicken Sie auf das Zahnradsymbol auf der rechten Seite. Über “Profil bearbeiten” können Sie freiwillige Daten eintragen wie den Stadtteil, in dem Sie wohnen oder den Link auf Ihre Facebook-Seite. Sie können auch das Profilbild austauschen oder ein paar Worte über sich schreiben.

 

Kontoeinstellungen

In den Kontoeinstellungen können Sie die Sichtbarkeit Ihres Profils verändern und Ihr Passwort bearbeiten. Dort ist auch das komplette Löschen Ihres Profils möglich.

 

 

 

 

 

 

Auf nahezu allen genannten Seiten finden Sie einen Link, um die oben beschriebene Verifizierung Ihres Profils zu beantragen. Da das manuellen Aufwand auf unserer Seite erzeugt, bitten wir um Verständnis, dass wir das nicht innerhalb von Minuten leisten können.

 

Liste der Kommentare

Sobald Sie – wie bisher – einen Artikel kommentiert haben, taucht dieser Kommentar in Ihrem Profil in der Liste der Kommentare auf.

 

Bildquellen

  • Diskussion: pixabay.com
Werbung