Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

“Wir möchten, dass der Jenaer Ring eine Einbahnstraße wird”, verlangten Anwohner dieser Straße in der Sitzung des Friedrichstaler Ortschaftsrats am vergangenen Mittwoch.

Der Jenaer Ring liegt im Neubaugebiet “Wohnen mit der Sonne” im Süden Friedrichstals und wurde erst durch die Umsetzung des dritten Bauunterabschnitts vor einigen Monaten tatsächlich zum Ring, der aus beiden Richtungen befahrbar ist. Bei der Straße handelt es sich um eine verkehrsberuhigte Zone, auch “Spielstraße” genannt, weshalb sie keinen Gehweg hat und relativ schmal ist.

“In der Straße wohnen einige kleine Kinder”, so Harald Wengert als Sprecher für die Anwohner. Insbesondere während der Bauzeit seien viele Fahrzeuge im Jenaer Ring unterwegs, die sich auch nicht alle an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten würden. Bereits mehrfach sei eine Straßenlaterne von wendenden Lkws umgefahren worden. Deshalb würden sich die Anwohner um spielende Kinder sorgen. Eine Einbahnstraße würde das Risiko minimieren, da Fahrzeuge nur noch aus einer Richtung kommen könnten.

Aus Sicht der Anwohner sei die Umsetzung einfach und kostengünstig, man benötige nur zwei Schilder. Baubürgermeisterin Sylvia Tröger verwies hingegen auf den Bebauungsplan, in dem die Straße nicht als Einbahnstraße eingetragen sei. Sie wolle sich die Situation vor Ort anschauen. Der Ortschaftsrat unterstützte das Anliegen der Bürger einstimmig.

Bildquellen

  • Jenaer Ring: Martin Strohal
Werbung