Pflegestützpunkt in Stutensee: kompetente Beratung vor Ort – kostenfrei und individuell

Wiebke Steinbach, Heike Hafner, OB Petra Becker (v.l.)

Bild: Cirsten Rieger

Von Cirsten Rieger | 06.04.2019 21:01 | Keine Kommentare

Was tun, wenn es in der Familie plötzlich einen Pflegefall gibt? Eine erste Anlaufstelle für Ratsuchende ist der Pflegestützpunkt, der eine kostenlose Beratung rund um das Thema Pflege bietet. In einem solchen Stützpunkt soll das gesamte Leistungsspektrum für Pflegebedürftigte koordiniert werden. Dazu gehört auch eine effiziente Vernetzung aller vor Ort ansässigen Angebote.

Der Landkreis Karlsruhe setzte sich bereits 2009 das Ziel, fünf solcher Pflegestützpunkte in kommunaler Trägerschaft anzubieten. Am Freitag, den 5. April, wurde der vierte Stützpunkt im Blankenlocher Rathaus eingeweiht – nach Bruchsal, Ettlingen und Bretten. Bereits im Mai folgt dann Nummer fünf in Waghäusel.

Das Büro der Mitarbeiterinnen Wiebke Steinbach und Heike Hafner liegt zentral und ebenerdig im Gang gleich links neben dem Büro für „Soziale Dienste“. „An uns können die Leute nicht vorbei“, meinte Steinbach lachend. Die 24-Jährige ist direkt nach ihrem Studium der Sozialen Arbeit im neuen Pflegestützpunkt eingestiegen. Sie hofft, dass sie die Bürger durch die Beratung „um ein schweres Päckchen erleichtern kann“, und freut sich „tierisch“ auf diesen Job. Die Diplom-Sozialpädagogin Hafner wünscht sich „viele gute Kontakte“.

Über 10.000 Beratungsgespräche wurden in den bisherigen Pflegestützpunkten schon geführt. Landrat Dr. Christoph Schnaudigel ist sich sicher: „Der Beratungsbedarf in den nächsten Jahren wird zunehmen.“ Darum sei es wichtig, auch dezentral zu arbeiten und Sprechstunden im Umland anzubieten. Diese sind in Linkenheim-Hochstetten, Leopoldshafen, Pfinztal und Weingarten vorgesehen. Die „Fachfrauen vor Ort, die durch den Dschungel der Angebote lotsen“ werden laut Schnaudigel dringend benötigt, da es nicht mehr nur das ambulante oder stationäre Pflegethema gebe. „Das ist heute viel differenzierter als früher“, betonte er.

Oberbürgermeisterin Petra Becker sieht in der Eröffnung einen weiteren wichtigen Baustein, um als familienbewusste und soziale Stadt passende Lösungen für individuelle Bedürfnisse zu schaffen. „Heute ist ein guter Tag, denn nun ist schnelle und bedarfsgerechte Beratung vor Ort garantiert“, betonte sie. Auch Harald Röcker, Geschäftsführer der AOK Mittlerer Oberrhein, stellte fest: „Die individuellen Bedürfnisse der Menschen müssen unsere Antriebsfeder für Innovation sein.“ Es habe sich bewährt, „zu den Betroffenen zu gehen“. Letztendlich fasst Dietmar J. Herdes vom Landkreistag Baden-Württemberg die Kernaussage zusammen: „Mit dem beschlossenen Ausbau der Pflegestützpunkte ist eine gute und richtige Entscheidung für die Menschen getroffen worden. Diese positive Entwicklung kommt nun auch den Menschen im Landkreis Karlsruhe unmittelbar zugute.“

Der Pflegestützpunkt im Rathaus Blankenloch befindet sich im Zimmer 008 und ist telefonisch unter 0721 936 71680 erreichbar. Sprechzeiten sind Montag bis Freitag von 9 – 12 Uhr und zusätzlich Dienstag von 13:30 – 16 Uhr und Donnerstag von 13:30 – 18 Uhr.

Bildquellen

  • Eröffnungsfeier Pflegestützpunkt: Cirsten Rieger
  • Eröffnung Pflegestützpunkt Stutensee: Cirsten Rieger

Kommentare

Kommentare sind geschlossen