Von meinstutensee.de-Reporter meinstutensee.de

Nachdem die Volleyballerinnen der TSG Blankenloch um Zuspielerin Lara Raisch in ihrer ersten Saison in der Bezirksliga einen überaus erfolgreichen zweiten Platz belegte, konnte sie am vergangenen Wochenende an der Aufstiegsrelegation zur Landesliga teilnehmen.

Mitaspiranten zum Aufstieg waren neben der TSG noch der Gastgeber TSV Höpfingen (Bezirksliga 1) sowie der SSV MA- Vogelstang (Bezirksliga 2).

Nachdem Höpfingen im ersten Spiel gegen Vogelstang knapp 1:2 unterlag, musste die TSG im ersten Spiel gewinnen, um sich die Chance auf den Aufstieg zu erhalten. In einem souveränen Spiel konnte man den physisch starken Gegnern vor allem mit druckvollen Aufschlägen den Zahn ziehen und sich mit 2:0 (25:18, 25:23) durchsetzen, wie der Verein berichtet.

Im entscheidenden Spiel gegen Höpfingen wurde das Publikum zunehmend frenetischer und peitschte die Gastgeber nach vorn. Blankenloch ließ sich in Satz 1 davon nicht beirren und zwang dem Gegner bis zum Stand von 20:17 das eigene Spiel auf. Zum Satzende schlichen sich zunehmend Eigenfehler ein. Auch zwei Auszeiten konnten den Spielrhythmus von Höpfingen nicht unterbrechen und es stand 0:1 gegen Blankenloch (22:25) .

Blankenloch war irritiert, startete schlecht in den zweiten Satz, die erste Auszeit musste schon beim Stand von 0:4 genommen werden. Höpfingen hatte nun Oberwasser und hielt den Vorsprung durch gute Abwehraktionen (8:13). Beim Stand von 14:18 kam Kapitänin Jasmina Barthel zum Aufschlag, der die Satzwende brachte. Höpfingens Annahme wurde zunehmend fehleranfälliger. Erst beim Stand von 22:18 gewann Höpfingen das Aufschlagrecht zurück. Blankenloch spielte den herausgespielten Vorsprung klug herunter und erzwang die Verlängerung (25:19).

Es folgte ein Tie-Break wie aus dem Bilderbuch. Blankenloch startete schlecht (0:3) ehe Außenangreiferin Ulrike Beck zum Aufschlag schritt, 14 Aufschläge am Stück servierte und den Aufstieg perfekt machte.

Bildquellen

  • Aufstieg Landesliga: TSG Blankenloch
Werbung