meinstutensee.de


Stutensee radelt sich an die Spitze im Landkreis

Gewinner des Stadtradelns mit OB Becker

Bild: Jonas Riedel

Von Cirsten Rieger | 14.09.2019 21:10 | 1 Kommentar

Die große Kreisstadt belegt nach dreiwöchigem Kilometer-Zählen Platz 1 im Landkreis. Für dieses Ergebnis radelte jeder Teilnehmer im Schnitt 222,65 Kilometer.

Mehr als 4,5 Mal um die Erde betrug die Strecke, die 824 Fahrradfahrer in 61 Teams bei der Aktion „Stadtradeln“ in der Zeit vom 30. Juni bis 20. Juli zusammenbrachten. Exakt wurden 183.468 Kilometer geradelt und dadurch 26 Tonnen schädliche Kohlendioxid-Emmissionen vermieden. Damit ist Stutensee im Landkreis der Spitzenreiter. Gemessen an seiner Einwohnerzahl belegt die Große Kreisstadt außerdem landesweit den dritten Platz gleich hinter Tuttlingen und Rottenburg.

Premiere in Stutensee

Die Stadt Stutensee trat das erste Mal im Rahmen der Kampagne des Klima-Bündnisses – einem Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas – in die Pedale. „Wir wollten das Fahrrad als Fortbewegungsmittel ins Zentrum setzen. Das ist gelungen“, erklärte Oberbürgermeisterin Petra Becker am Samstag bei der Siegerehrung auf dem Marktplatz in Blankenloch.

Ausgezeichnet wurde in zwei Kategorien: die drei besten Einzelleistungen und die drei Teams mit den meisten Kilometern pro Kopf.

Mit einer Gesamtstrecke von 4.300,8 Kilometern war Denis Sanz vom Team der „Radelnden Piraten“ mit Abstand der aktivste Fahrradfahrer in Stutensee. „Ich habe den ganzen Schwarzwald mit dem Fahrrad erobert“, erzählte der 63-Jährige. Seine Durchschnittsgeschwindigkeit betrug hierbei 30 km/h. Pro Teammitglied brachte seine Gruppe 492,6 Kilometer zusammen.

Mit 562,7 Kilometern belegten die „Baders on Tour“ den zweiten Platz. Mandy und Thomas Bader aus Friedrichtal bildeten ihr eigenes kleines Team. Dabei versuchten sie in den drei Wochen nicht, möglichst viele Extra-Kilometer zu machen. Ihr Ergebnis basiert auf ihrem ganz normalen Radfahrverhalten. Die beiden fahren jeden Abend etwa 30 Kilometer und unternehmen am Wochenende viele Radtouren. „Thomas hat den Schnitt allerdings erheblich gehoben“, erklärte Mandy Bader.

Ulrich Borel vom Team „1. Radlöwen“ belegte in der Einzelleistung mit 1.553 Kilometern den zweiten Platz. Mit einem Schnitt von 824 Kilometern pro Mitglied erreichte seine Mannschaft Platz eins in der Teamwertung. Borel nutzte die Aktion speziell für Entdeckungstouren. „Ich kenne mich auf unseren Radwegen jetzt aus“, meinte er. Sein Teamkollege Aymen Bachouche fuhr täglich 20 Kilometer zur Arbeit und nutzte die Abendstunden und das Wochenende für Radtouren, während Walter Gruber aus Spöck 263 Kilometer an einem Tag zurücklegte.

Drei in Stutensee ansässige Unternehmen erhielten für ihre insgesamt 34.602 geleisteten Kilometer ebenso eine Auszeichnung.

Die Zahlen im Detail

Einzelleistungen:

  1. Denis Sanz: 4.300,8 km
  2. Ulrich Borel: 1.553 km
  3. Martin Monninger: 1.277 km

Teamleistungen (Durchschnittliche Kilometer pro Mitglied)

  1. 1. Radlöwen: 824,6 km
  2. Baders on Tour: 562,7 km
  3. Radelnden Piraten: 492,6 km

Firmenwertung:

  1. Ndt Global: 13.206 km
  2. Pipetronics GmbH & Ko.KG: 11.722 km
  3. MSC Technologies GmbH: 9.674 km

Bildquellen

  • STADTRADELN: Jonas Riedel
  • STADTRADELN: Jonas Riedel
  • STADTRADELN: Jonas Riedel
  • STADTRADELN: Jonas Riedel
  • STADTRADELN: Jonas Riedel

Kommentare

FH...

… so beachtlich die gefahrenen Kilometer auch sind, das einfache Umrechnen der Gesamtstrecke in vermiedener CO2-Emission ist so nicht zulässig. Nur wenn durch das Radfahren die Fahrt mit dem Auto/Motorrad/etc. ersetzt wurde, ist dies der Fall. Reines Radfahren aus Spaß oder Sport spart kein CO2!


X