Kriegsgräberfürsorge sammelt Spenden

Bild: Uwe Zucchi/Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge

Pressemitteilung von Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. | 04.11.2019 21:32 | Keine Kommentare

Bis Ende November sind Soldatinnen und Soldaten der General Dr. Speidel-Kaserne Bruchsal in den umliegenden Städten und Gemeinden unterwegs, um an den Haustüren Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu sammeln. Darunter auch in Büchig, Spöck und Staffort.

Der Volksbund arbeitet im Auftrag der Bundesregierung. Dennoch finanziert sich der gemeinnützige Verein zu 75% aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Die Spendenmittel werden nach wie vor für die Suche nach Kriegstoten und zur Pflege der deutschen Kriegsgräberstätten in der ganzen Welt benötigt. Neben der Kriegsgräberpflege ist es für den Volksbund eine zentrale Aufgabe, jungen Menschen die Auswirkungen von Krieg und Gewalt zu verdeutlichen. So veranstaltet der Volksbund auch in diesem Jahr Workcamps für Jugendliche aller Nationen unter dem Motto „Arbeit für den Frieden – Versöhnung über den Gräbern“.

In Kürze findet in Staffort auch eine Ausstellung des Volksbundes statt (wir berichteten).

Quelle: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Bildquellen

  • Symbolkreuz auf der deutschen Kriegsgräberstätte in Apscheronsk Volksbund Kriegsgräberfürsorge: Uwe Zucchi/Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge
Werbung

Kommentare

Kommentare sind geschlossen


X