meinstutensee.de


Seeger Gruppe und Familienheim Bruchsal kooperieren

Familienheim Bruchsal Baugenossenschaft übernimmt Gebäude in Büchig von der Seeger Vermögensverwaltung

Bild: Seeger Gruppe/Rolf Stahl

Pressemitteilung von Seeger Vermögensverwaltung | 24.01.2020 9:55 | Keine Kommentare

Mit der Seeger Gruppe aus Stutensee und der Familienheim Bruchsal kooperieren künftig zwei der großen Vermieter im Landkreis Karlsruhe. Die Familienheim Bruchsal Baugenossenschaft übernimmt zum 1.6. ein Gebäude mit 36 Mietwohnungen in Stutensee‐Büchig von der Seeger Vermögensverwaltung. Über Details haben beide Unternehmen die Mieter in einer gemeinsamen Informationsveranstaltung im ökumenischen Gemeindezentrum in Stutensee‐Büchig informiert.

“Wir haben uns von dem Anwesen getrennt, weil wir mehrere weitere Gebäude mit dem gleichen Zuschnitt aus dem gleichen Baujahr im Bestand haben. Wir möchten unser Portfolio künftig etwas breiter durchmischen, unter anderem durch Neubaumaßnahmen wie unserem aktuellen Projekt mit 29 Mietwohnungen in Stutensee‐Friedrichstal”, erklärt Seeger-Geschäftsführer Andreas Dürr. “Unsere Mieter sind bei der Familienheim Bruchsal in besten Händen, das war letztlich das maßgebliche Kriterium bei der Entscheidung für diesen Partner.”

Gleichzeitig haben die Seeger Gruppe und die Familienheim Bruchsal vereinbart, geplante Sanierungsmaßnahmen in ihren vergleichbaren Gebäuden aus den 1970er‐Jahren gemeinsam vorzubereiten, auszuschreiben und zu vergeben. Hierfür wurde eine Kooperationsvereinbarung geschlossen.

“Stutensee als direkte Nachbargemeinde war schon seit einiger Zeit erklärter Wunsch‐Standort für die Erweiterung unseres Wohnungsbestandes. Wir freuen uns, dass wir das jetzt realisieren
können und gleichzeitig Synergien erzielen durch die Kooperation mit Seeger”, kommentiert Familienheim‐Vorstand Martin Radke die Zusammenarbeit. “An erster Stelle werden es die Mieter sein, die von den gebündelten Kräften profitieren.”

Quelle: Seeger Vermögensverwaltung

Bildquellen

  • Mietwohnungen in Büchig: Seeger Gruppe/Rolf Stahl

Kommentare

Kommentare sind geschlossen