meinstutensee.de


Mitmachen: “Ode an die Freude” von zu Hause aus

Symbolbild

Bild: pixabay.com

Von Martin Strohal | 21.03.2020 21:09 | 3 Kommentare

Not macht erfinderisch. Und wenn man zu Hause bleiben muss, sucht man trotzdem das Zusammensein mit anderen. In vielen Städten Deutschlands soll am morgigen Sonntag, den 22. März, gemeinsam von zu Hause musiziert werden. Bei offenen Fenstern oder auf dem Balkon. Mit dabei sind beispielsweise die Stuttgarter Philharmoniker – ebenfalls jeder von sich zu Hause aus. Aber mitmachen kann jeder, egal ob Profi oder Laie, mit seiner Stimme oder einem Instrument.

Gespielt und gesungen wird Beethovens “Ode an die Freude” mit dem Text von Friedrich Schiller (“Freude schöner Götterfunken…”), die ersten beiden Strophen.

“Indoor-Flashmob” bezeichnet die Musikschule Hohenlohe diese Aktion und bietet auch direkt Noten und Text zum kostenlosen Download für verschiedene Instrumente an.

Wir von meinstutensee.de rufen dazu auf, diese Aktion auch in Stutensee durchzuführen – am Sonntag um 18 Uhr, wie es auch die Tagesschau in ihrem bundesweiten Aufruf verbreitet (Hohenlohe hat sich für 12 Uhr entschieden, Karlsruhe für 21 Uhr).

Unabhängig davon, wer wann spielen oder singen möchte – der Spaß soll ja im Mittelpunkt stehen -, freuen wir uns auf Videos im Querformat eurer heimischen Musikaktion. Schickt uns per Mail oder WhatsApp (01515 37 34 558) eure Aufnahmen, damit wir ein großes Video daraus machen können! Um es etwas kompatibler zu machen, schlagen wir G-Dur als Tonart vor (ein Kreuz, das entspricht den oben verlinkten Noten) bei 112 Schlägen pro Minute. Natürlich versuchen wir, auch andere Aufnahmen zu berücksichtigen. Jeder Einsender erlaubt uns die Verwendung in einem öffentlichen Video. Gesichter, insbesondere von Kindern, sollten deshalb nicht zu sehen sein. Egal, welches Instrument, ob allein oder mit der Familie, oder gesungen. Alles ist erlaubt. Es geht um das gemeinsame Erlebnis.

Wir sind sehr gespannt, was wir von euch zu sehen und zu hören bekommen! Auf unseren Aufruf auf Facebook und Instagram haben bereits viele Stutenseerinnen und Stutenseer ihr Mitmachen angekündigt.

Bildquellen

  • Musik aus dem Fenster: meinstutensee.de
  • Noten Musik: pixabay.com

Kommentare

-kwg-

Ich weiß nicht ob wir nun mit der Ode an die Freude oder sonstigen Dingen, wo der Spaß im Mittelpunkt stehen soll, uns eine wirkliche Freude machen können, wenn wir an die Zukunft unter Betrachtung derzeitiger Einschätzungen denken. Alles vor dem Hintergrund des Ungewissen, wie dies alles für uns selbst, unsere Angehörigen, unsere Nachbarn und Mitmenschen ausgehen wird. Ich denke jetzt an die Menschen, die bereits mit diesem Virus in Kontakt gekommen sind, die bereits ihr Leben gelassen haben, an die Angehörigen, an die Pflegekräfte und Ärzte, die in vielen Fällen nicht mehr helfen können. Ich denke auch an die Zeit, wenn das letzte Intensivpflegebett in einem deutschen Krankenhaus belegt wird, und was dann auf die Menschheit zukommt. Ich hoffe und bete, dass dieser Spuk ein Ende nehme, bevor wir an diesem Punkt angelangen. Ich möchte auch hierzu keine weiteren Ausführungen machen, es muss jeder selbst entscheiden, ob ihm in dieser Zeit nach Singen oder Spaß ist. Mir ist derzeit nicht nach Singen und Musizieren. Dankeschön an alle Mitmenschen, die sich an Verbote und Empfehlungen halten und so zum sozialen Miteinander beitragen. Wir fliegen auf den Mond und auf den Mars, kluge Menschen haben Dinge erfunden mit denen niemand je gerechnet hätte. Aber wir sind noch nicht in der Lage diesem Virus ein Ende zu machen. Das macht mich sehr sehr nachdenklich. Bleibt gesund. Hoffentlich alle miteinander.

-kwg-

Ich weiß nicht ob wir nun mit der Ode an die Freude oder sonstigen Dingen, wo der Spaß im Mittelpunkt stehen soll, uns eine wirkliche Freude machen können, wenn wir an die Zukunft unter Betrachtung derzeitiger Einschätzungen denken. Alles vor dem Hintergrund des Ungewissen, wie dies alles für uns selbst, unsere Angehörigen, unsere Nachbarn und Mitmenschen ausgehen wird. Ich denke jetzt an die Menschen, die bereits mit diesem Virus in Kontakt gekommen sind, die bereits ihr Leben gelassen haben, an die Angehörigen, an die Pflegekräfte und Ärzte, die in vielen Fällen nicht mehr helfen können. Ich denke auch an die Zeit, wenn das letzte Intensivpflegebett in einem deutschen Krankenhaus belegt wird, und was dann auf die Menschheit zukommt. Ich hoffe und bete, dass dieser Spuk ein Ende nehme, bevor wir an diesem Punkt angelangen. Ich möchte auch hierzu keine weiteren Ausführungen machen, es muss jeder selbst entscheiden, ob ihm in dieser Zeit nach Singen oder Spaß ist. Mir ist derzeit nicht nach Singen und Musizieren. Dankeschön an alle Mitmenschen, die sich an Verbote und Empfehlungen halten und so zum sozialen Miteinander beitragen. Wir fliegen auf den Mond und auf den Mars, kluge Menschen haben Dinge erfunden mit denen niemand je gerechnet hätte. Aber wir sind noch nicht in der Lage diesem Virus ein Ende zu machen. Das macht mich sehr sehr nachdenklich. Bleibt gesund, alle miteinander.

maction

Natürlich ist in dieser Zeit nicht jedem nach Musizieren auf dem Balkon oder anderen, witzigen Aktionen; vor Allem je näher man dem Virus ist und je stärker man von den Auswirkungen betroffen ist. Insofern wünsche ich jedem, die Gesundheit und die Kraft diese Situation möglichst unbeschadet durchzustehen.
Andererseits hilft pauschaler oder flächendeckender Trübsinn auch nicht weiter. Im Gegenteil, ein “wir lassen uns nicht unterkriegen” oder andere Aktionen, die ein Lächeln auf die Gesichter zaubern, helfen durchaus den Blues oder eine Vereinsamung in Schach zu halten. In diesem Sinn bleibt bitte etwas verrückt, macht respektvoll weiter und pflegt eure sozialen Kontakte vorübergehend indirekt über die elektronischen Medien und Telefon.