meinstutensee.de


Junge Liste will Autokino auf dem Festplatz

Tobias Walter (Junge Liste) auf dem Festplatz

Bild: Martin Strohal

Von Martin Strohal | 16.04.2020 21:03 | 4 Kommentare

Aufgrund der Corona-Pandemie entfallen derzeit viele kulturelle Veranstaltungen, die in diesen und den kommenden Wochen und Monaten hätten stattfinden sollen. Großveranstaltungen sind bis mindestens Ende August untersagt. Die beiden Mitglieder der Jungen Liste im Stutenseer Gemeinderat wünschen sich eine Alternative. Sie haben deshalb die Prüfung eines Auto-Kinos auf dem Blankenlocher Festplatz beantragt.

Stadtrat Tobias Walter hat bereits recht konkrete Ideen: An der Seite zum Hallenbad könnte die Leinwand stehen, davor sei Platz für etwa 150 Fahrzeuge, schätzt er bei einem Vor-Ort-Termin auf dem Festplatz. “Die Mitarbeiter des GrauBaus haben das Know-How im Leihen von Kinofilmen und der nötigen technischen Ausrüstung”, so Walter. Dabei bezieht er sich auf den Open-Air-Kinosommer im GrauBau, der in diesem Sommer ausfallen wird, wie so vieles andere.

Tobias Walter und Marius Biebsch von der Jungen Liste wollen das nicht hinnehmen. In den Fahrzeugen könnten sich die Leute nicht anstecken. Es ließe sich auch ein kleines Eintrittsgeld erheben zur Deckung der Unkosten. Eventuell ließen sich Vereine einbinden. Neben einem Kinoprogramm ließen sich auch Filmmitschnitte von Theatervorführungen vergangener Jahre zeigen. Das lokale Gewerbe könnte vor Beginn der Aufführung für ihre Dienstleistungen in Corona-Zeiten informieren. Dadurch wäre direkt lokale Wirtschaftsförderung integriert.

Die beiden Stadträte haben nun offiziell einen Antrag zur Prüfung bei der Stadtverwaltung eingereicht, um die Machbarkeit und die Kosten zu prüfen. „Eine kulturelle Veranstaltung in Form eines Autokinos ist insbesondere in der aktuellen Situation eine ausgezeichnete Möglichkeit, Menschen zusammen zu bringen“, meint Marius Biebsch.

Bildquellen

  • Tobias Walter auf dem Festplatz: Martin Strohal

Kommentare

Eric Windmeier

In Karlsruhe startet ab nächster Woche ein Autokino auf dem Messplatz, das vom Kammertheater initiiert und finanziert wird. Da wurde ordentlich Geld in die Hand genommen. Vom Kauf der Tickets, über das kontaktlose Einchecken bis hin zur Audioübertragung übers Radio wurde alles bedacht. Das nun kopieren zu wollen, weil es andere auch machen, könnte zu einem müden Abklatsch werden. Ich verstehe, dass jeder versucht, Laune zu machen … aber auch das geht vorbei und die Ressourcen werden woanders gebraucht. Meine Meinung ist aber nur eine vielen ;-)

Tobias Walter

Berechtigte Kritik. Ein Autokino von vielen, soll es meiner Meinung nach in Stutensee nicht werden. Vielmehr eine Möglichkeit, etablierte und neue Kulturformate in Zeiten von Corona zu ermöglichen. Der Open Air Kino Sommer des GrauBau ist eines davon. Konzerte oder Theateraufführungen könnten folgen.

Ps: Ich glaube auch, dass ein Autokino in Karlsruhe nicht ausreicht, die drei normalen Kinos mit ihren vielen Kinosälen zu ersetzten. ;-)

maction

Mit dem Vorbild in KA scheinen rechtliche und technische Details zügig lösbar. Bleibt u.a. die Frage, wer als Veranstalter das Konzept umsetzen und das Risiko tragen soll. Die Stadt Stutensee ist der korrekte Ansprechpartner in Genehmigungsfragen, aber als Veranstalter die falsche Adresse; spätestens wenn kommerzielle Interessen ins Spiel kommen. Somit bleibt dieser Vorschlag eine nette, aber unreife Idee. Und nein, der 1.4. ist schon durch.

Hystrix

Tolle Idee !!
Da können die Besucher gleich nach dem Film noch ein paar
“Donuts” (siehe meinstutensee Bericht vom 06.04.2020) auf
das Pflaster brennen. *Ironie aus*
Weiß die Junge Liste eigentlich, dass wir als Anwohner bereits
genug von nächtlichen Autorennen auf dem Festplatz geplagt sind ?