meinstutensee.de


Lieblingsort: Der „Tier-Weg“ in Blankenloch

Bild: Nadine Lahn

Von meinstutensee.de | 24.04.2020 18:00 | Keine Kommentare

Schon immer haben mich Tiere magisch angezogen, allen voran die Pferde. Mein Urgroßvater war Hufschmied, so erklärt sich meine Familie meine Passion. Schon als wir früher noch in einem anderen Ort gewohnt haben, waren wir fast jeden Tag auf den angrenzenden Feldern und Wiesen unterwegs und besuchten den naheliegenden Bauernhof mit dem großen Ziegengehege.

Als wir 2008 nach Blankenloch gezogen sind, war ich auf der Suche nach neuen Wegen und vor allem nach Tieren – und ich wurde schnell fündig. Mein Lieblingsplatz in Stutensee ist eigentlich kein richtiger Ort, wie man den Begriff üblich versteht. Er ist vielmehr eine Gegend, ein Weg mit einer wunderschönen Umgebung – ein „Tier-Weg“, wie ich ihn von Beginn an nenne.

Offiziell ist das aber ein „Sondergebiet für Tierhaltung und Tierzucht“. Diesen Weg bin ich schon mit den Inlinern, mit dem Fahrrad und früher auch mit dem Roller entlanggefahren, später auch gejoggt oder einfach nur spazieren gegangen.

Heute bin ich mit dem Fahrrad unterwegs. Direkt am Anfang begrüßen mich die Schafe von der Weide mit einem lauten Mähen. Manchmal habe ich Glück und sehe sogar die kleinen Lämmer, die noch ganz unbeholfen auf ihren Beinen stehen. Auf dem „Tier-Weg“ kann ich die Seele baumeln lassen, während ich die glücklichen Tiere beim Grasen beobachte. Hier duftet es herrlich nach frischem Gras und Heu. Weiter geht es vorbei an kleinen Ställen, aus denen Pferde mit gespitzten Ohren hervorschauen. Das weckt auch heute noch meine Kindheitsträume – schon als kleines Mädchen habe ich mir immer ein eigenes Pferd gewünscht, mit dem ich über die Felder reiten kann.

Während ich ein Weilchen grinsend und in Gedanken versunken den Tieren zugeschaut habe, geht es weiter. Heute scheint die Sonne angenehm warm und es geht eine sanfte Frühlingsbrise. Von beiden Seiten höre ich Hühner gackern. Schließlich begegne ich noch den Ziegen. Immer wieder muss ich dabei an mein Erlebnis damals im Streichelzoo denken, wie mir als kleines Kind der mächtige Ziegenbock durch das ganze Gehege hinterhergerannt ist, weil er es auf das trockene Brot in meiner Hand abgesehen hatte. Während ich damals etwas in Panik geraten bin, habe ich das heute als lustige Erinnerung abgespeichert – das muss ein Anblick gewesen sein… Heute schaue ich mir die kleinen Wiederkäuer gerne durch den Zaun an. Nach weiteren Koppeln, Ställen und Wiesen läuft der Weg nun langsam zu einem Feldweg aus, der parallel zur Pfinz-Heglach verläuft. Von hier aus lassen sich schöne Touren an Schloss Stutensee vorbei oder durch den Wald beginnen.

In der heutigen Zeit besuche ich den „Tier-Weg“ nur noch selten, denn ich bin zum Studium nach Karlsruhe gezogen. Doch ich bin mir sicher: Auch in vielen Jahren werde ich noch zum Tier-Weg gehen, wenn ich meine Eltern in Blankenloch besuchen komme. Dort werde ich bestimmt immer noch gerne entlangschlendern und meine Zeit mit Tagträumen verbringen. Denn meine Liebe zu Tieren wird nie vergehen – und wo kann man dieser denn in Stutensee besser nachgehen als auf dem „Tier-Weg“?

(Nadine Lahn, meinstutensee.de)

Bildquellen

  • Beginn des Tier-Wegs: Nadine Lahn
  • Tierkoppeln in Blankenloch: Nadine Lahn
Werbung

Kommentare

Kommentare sind geschlossen