meinstutensee.de


Weihnachtsmärkte entfallen in diesem Jahr

Bild: Martin Strohal

Pressemitteilung von Stadtverwaltung Stutensee | 12.08.2020 8:46 | Keine Kommentare

In diesem Jahr werden keine öffentlich organisierten Weihnachts- und Seniorenfeiern oder auch Weihnachtsmärkte in Stutensee stattfinden. Diese Entscheidung im Sinne des Gesundheitsschutzes traf die Stadtverwaltung in Abstimmung mit der Stadtteilausschussvorsitzenden, der Ortsvorsteherin und den Ortsvorstehern im Einvernehmen mit den Stutenseer Vereinen.

„Dank entschiedenen und schnellen Handelns ist es in Deutschland gelungen, die Ansteckungskurve abzuflachen und Infektionsketten zu unterbrechen. Gleichwohl gilt es, achtsam zu bleiben, die Pandemie ist nicht vorüber“, erklärt Bürgermeister Edgar Geißler. Veranstaltungen, bei denen der Teilnehmendenkreis nicht beschränkt werden kann, sei die Einhaltung der gebotenen Hygienevorschriften kaum zu gewährleisten. Dies spiegele sich mehr und mehr in lokalen Ausbrüchen landesweit wider, so Geißler. „Durch die frühzeitige Entscheidung erhalten alle betroffenen Vereine und Organisationen Planungssicherheit und vermeiden das Entstehen vergeblicher Kosten, des Weiteren werden alle Bürgerinnen und Bürger frühzeitig informiert“, betont der Bürgermeister.

Private Feierlichkeiten und Vereinsfestivitäten im geschlossenen Kreis können im Rahmen der Vorgaben der Corona-Verordnung des Landes natürlich weiterhin stattfinden. Informationen rund um die aktuellen, infektionsvorbeugenden Bestimmungen finden Sie auch online auf der Website der Stadtverwaltung.

„Wenngleich wir sehr traurig sind, dass uns ein Zusammenkommen bei den schönen Anlässen in diesem Jahr verwehrt bleibt, so möchten wir den Blick nach vorne richten. Die Stutenseer Vereine zeichnen sich durch ihre große Kreativität, ihren Zusammenhalt und ihre Gemeinschaft aus. Das gibt uns Zuversicht, diese schwierige Zeit gemeinsam zu bewältigen“, so Bürgermeister Edgar Geißler.

Quelle: Stadtverwaltung Stutensee

Bildquellen

  • Friedrichstaler Weihnachtsmarkt 2019: Martin Strohal

Kommentare

Kommentare sind geschlossen


X