meinstutensee.de


meinstutensee.de: Was können wir besser machen?

Symbolbild

Bild: sector_2010/Fotolia.com

Von Martin Strohal | 26.02.2021 21:17 | Keine Kommentare

Ende des vergangenen Jahres haben wir – wie zu jedem Jahreswechsel – eine Leserumfrage durchgeführt. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und wollen hier auf einige der Ergebnisse eingehen.

Die Umfrage ist selbstverständlich nicht repräsentativ. Menschen, die an Umfragen teilnehmen, müssen nicht unbedingt den “Durchschnittsleser” darstellen. Dennoch sind die Ergebnisse für uns interessant und hilfreich. Allen an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön, die sich die Mühe gemacht haben, unsere Fragen zu beantworten!

Überrascht waren wir gleich zu Beginn, dass knapp die Hälfte aller Teilnehmer meinstutensee.de vorwiegend über die mobile App nutzt. Zudem greifen fast alle täglich oder zumindest mehrmals pro Woche auf unser Angebot zu. Möglicherweise nehmen die seltenen Nutzer aber auch einfach nicht an Umfragen teil.

Was geht besser?

Was können wir besser machen? Hier gab es einige Wahlmöglichkeiten. Dabei führt deutlich “mehr über aktuelle Themen”, direkt gefolgt von “Passt alles so”. Dazu kommen einige Freitextvorschläge. – Da müssen wir Sie leider enttäuschen: “Mehr von allem” ist sicher wünschenswert, mit dem aktuellen Team aber leider nicht zu schaffen. Wir arbeiten alle ehrenamtlich und können unser Arbeitspensum nicht einfach weiter erhöhen, ohne dass Beruf, Studium, Ausbildung, Familien oder Freunde darunter leiden. Mitstreiter:innen sind natürlich jederzeit willkommen! Es wurde zudem moniert, dass wir nicht über jeden Polizei- und Feuerwehreinsatz – auch über Fehlalarme – berichten. Es ist verständlich, dass man als Nachbar wissen will, was da in der Nacht los war. Den Rest der Stadt wird das aber eher weniger interessieren. Dazu kommt, dass wir nur von dem erfahren, von dem die Polizei auch berichtet. Und das tut sie nicht bei jedem kleinen Einsatz und schon gar nicht bei Fehlalarmen.

Außerdem wurde gewünscht, an nicht abgeschlossenen Themen wie der Wasserenthärtung dran zu bleiben. Das tun wir bisher schon. Gerade über die Wasserenthärtung hatten wir vor ein paar Monaten noch berichtet (einfach mal die Suche verwenden). Das können wir nicht monatlich tun, wenn es keine neuen Entwicklungen gibt. Trotzdem haben wir in unserem Planungs-Tool jetzt einen extra Bereich eingerichtet für solche Themen, die wir längerfristig im Blick behalten wollen. Deshalb vielen Dank für die Anregung!

Ein weiterer Teilnehmer wünscht sich Kommentare nur noch mit Klarnamen, nicht mit Pseudonym. Dieses Thema wird regelmäßig an uns herangetragen. Seit etwa zwei Jahren muss man sich bei uns zum Kommentieren registrieren und auch seinen Namen im Klartext angeben, ohne dass dieser dann veröffentlicht wird. Die E-Mail-Adresse wird verifiziert. Wir wissen also, wer ein Kommentator ist. Die Verwendung eines Klarnamens zum Kommentieren wollen wir nicht erzwingen. Es soll niemand persönliche Nachteile davon haben, dass er bei uns kommentiert hat. Und das ist in unseren Dörfern, wo jeder fast jeden kennt, nicht auszuschließen.

Schließlich wünscht sich jemand “bessere Eigenrecherche und bessere Unabhängigkeit bei kritischen Themen”. Leider fehlt hier ein Beispiel oder eine E-Mail-Adresse für Rückfragen. Kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail, dann können wir uns dazu austauschen.

Wer steckt hinter meinstutensee.de?

Zum Schluss fragte noch jemand: “Wer stellt eigentlich die Artikel ein?” Das Interesse an unserer Arbeit freut uns. Dabei geht es nicht nur um das Einstellen von Artikeln – dazu hat eine Handvoll Teammitglieder die Berechtigung -, noch wichtiger ist das Erarbeiten und Verfassen der Artikel. Wir wollen unsere Arbeit gerne vorstellen und arbeiten derzeit an einem Video über uns.

Zum Abschluss möchten wir – wie seit neun Jahren – darauf hinweisen, dass wir nicht die Stadtverwaltung sind und von dieser auch nicht beauftragt oder bezahlt werden. Wir sind allesamt ehrenamtlich, unabhängig und unbezahlt tätig. Gerne können Sie unsere Arbeit unterstützen – entweder finanziell oder in Form von Mitarbeit. Wir würden uns über beides sehr freuen.

Für weitere Fragen, Diskussionen, Vorschläge und so weiter müssen Sie nicht auf unsere nächste Umfrage warten – schreiben Sie uns einfach an redaktion@meinstutensee.de oder per WhatsApp an 01515 37 34 558!

Zum Abschluss möchten wir Ihnen als Leserin oder Leser für Ihr Interesse an unserer Arbeit und die Rückmeldungen danken. Über 700.000 Seitenabrufe im Januar – darüber freuen wir uns natürlich. Mischen Sie sich gerne ein! Schreiben Sie uns, was sie noch interessiert, diskutieren Sie unter den Artikeln, kritisieren Sie uns konstruktiv, und bleiben Sie uns gewogen.

Bildquellen

  • Interviewer mit Mikrofon: sector_2010/Fotolia.com

Kommentare

Kommentare sind geschlossen