meinstutensee.de


Aktuelle Corona-Regelungen im Stadt- und Landkreis Karlsruhe

Symbolbild

Bild: pixabay.com

Pressemitteilung von Landratsamt Karlsruhe | 24.04.2021 21:05 | 2 Kommentare

Das Land Baden-Württemberg hat seine Corona-Verordnung mit Wirkung zum Samstag an die bundeseinheitlichen Vorgaben des novellierten Infektionsschutzgesetzes angepasst. Die Ausgangssperre wurde von 21.00 auf 22.00 Uhr erhöht und der Einzelhandel muss ab einer Inzidenz von 150 auf Click & Collect umsteigen.

Das Landratsamt informiert. Für den Stadt- und Landkreis Karlsruhe ändern sich gegenüber den bisherigen Vorschriften folgende Regelungen: Die nächtliche Ausgangsbeschränkung gilt nun ab 22.00 Uhr (bislang: 21.00 Uhr) und endet um 05.00 Uhr. Außerdem sei im Einzelhandel wieder Click&Meet möglich, aber nur bis zu einer 7-Tage-Inzidenz von 150. Die Regelungen im Einzelnen können auf der Homepage des Landratsamtes abgerufen werden.

Quelle: Landratsamt Karlsruhe

Bildquellen

  • Corona-Virus: pixabay.com

Kommentare

Darius

Über die neuen Regeln kann man denken, was man will. Erschreckend ist aber, dass die Erkrankungen von vielen nicht mehr ernst genommen werden. Abstandsregeln werden von ganzen Menschengruppen ignoriert, Besuche finden mit mehreren Personen statt, zum Teil auch gleichzeitig von mehreren Familien. Das Ergebnis, von 26 Infizierten am 30.30 sind wir am 21.4. bei 69 gewesen und gestern die aktuellen Zahlen bei 114 gemeldeten Infizierten in Stutensee! Ostern mit Feiern trotz Verbot lässt grüßen und anscheinend die Einstellung, das man selber ja nicht krank werden kann, nachdem man so lange nicht krank geworden ist und daher alle Regeln “in den Wind schießt”.

-kwg-

Eigentlich müsste man jedem Ignoranten, schon bevor er morgens aufsteht, 10 Minuten einer aktiven Covid-Behandlung auf der Intensivstation als Frühstücksprogramm vorführen. Die Ignoranz hat m. E. nichts mit Coronavirusmüdigkeit und auch nichts mit — mich mein Leben leben lassen — zu tun, sondern ist in meist spärlich vorhandenen Gehirnwindungen zu suchen. Man stelle sich einmal vor, es gäbe heutzutage noch keinen Impfstoff. Darüber macht sich niemand mehr Gedanken, wie die Welt um uns herum aussehen könnte oder würde – ohne diesen schnellen wissenschaftlichen Impfstoff-Erfolg. Und ich glaube auch, wenn es jetzt zu Erleichterungen für Geimpfte und Genesene kommen sollte, wird der früher gewohnte private Auslauf aktiviert und die weitere Umgebungserkundung auch wieder eine andere, zusätzliche Rolle der Unvernunft spielen. Ich werde als abschließend Geimpfter noch solange die Welt um mich herum so betrachten, wie es die alle noch machen müssen, die solange ich in großer Gefahr war, mir durch ihre Rücksicht und Unterstützung geholfen haben, diese Zeit unbeschadet zu überstehen. Wer jetzt mit 75 darüber nachdenkt, sich so schnell wie möglich auf eine entspannende Reise zu begeben, den muss ich ernsthaft fragen, was er denn dort will, dort wo alles meist noch schlimmer ist wie bei uns. Viele derer, die ein solches Vorhaben planen, haben noch nicht einmal die günstige Forderungszahlung des Bundesamtes für finanzielle Vorstreckerei beglichen, die aus den damaligen Rückholaktionen zu Beginn der Pandemie, aus Virus-Krisengebieten weltweit entstanden ist. Na denn- auf ein Neues.