meinstutensee.de


CDU-Kandidat Zippelius in Stutensee vorne

Nicolas Zippelius, CDU

Bild: Martin Strohal

Von Martin Strohal | 26.09.2021 22:04 | 1 Kommentar

Bei der Bundestagswahl am 26. September gewann Nicolas Zippelius (CDU) die Mehrheit der Erststimmen in den Stutenseer Wahlbezirken. Im Vergleich zur letzten Bundestagswahl, bei der Axel E. Fischer antrat, büßte der CDU-Direktkandidat allerdings etwa neun Prozentpunkte ein.

29,7 Prozent der Erststimmen erreichte Nicolas Zippelius (CDU) nach der Auszählung aller Wahlbezirke in Stutensee. Ihm folgen Daniel Diebold (SPD) mit etwa 22,5 Prozent und Sebastian Grässer (Grüne) mit etwa 18,3 Prozent.

Am Ende zählt jedoch nur das Gesamtergebnis im Wahlkreis Karlsruhe-Land, zu dem Stutensee einen Teil beisteuert. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels liegt hier nur ein Zwischenergebnis vor, bei dem Zippelius jedoch auch deutlich führt.

Bei den Zweitstimmen führt die CDU in Stutensee nach Auszählung aller Wahlbezirke ebenso vor der SPD, jedoch mit weniger als zwei Prozentpunkten Abstand. Die Wahlbeteiligung liegt in Stutensee nach derzeitigem Stand bei 80,4 Prozent.

Ausführliche Informationen zu den Zahlen folgen auf meinstutensee.de, sobald die Endergebnisse vorliegen.

Update 22.34 Uhr: Anpassung der Zahlen nach Auszählung aller Stutenseer Wahlbezirke

Bildquellen

  • Podiumsdiskussion Bundestagswahl GrauBau: Martin Strohal

Kommentare

-kwg-

Was ich in den letzten Tagen gelernt habe ist, einem Politiker*in erst einmal zu gratulieren, wenn er/sie/es eine Wahl gewonnen hat. Herr Zippelius von der CDU— herzlichen Glückwunsch. Es hat sich gezeigt, dass man als Newcomer durchaus in der Lage ist, auch für Fehler anderer, nicht gleich so richtig abgewatscht zu werden. Die neun Prozentpunkte -MINUS- hat nicht er zu verantworten, sondern viele seiner parteiangehörigen Jetztplötzlichundaufeinmalparteierneuerungsbefürworter und nicht satt werdender früherer Hauptdarsteller, die sich trotz eigener Wahlniederlage, vorher schon die Pfründe des Berufspolitikertums, durch einen Top10 Listenplatz gesichert haben. Was sollen sie sonst auch noch machen auf dieser CO²-stickigen Welt? Klöckner, Altmeier, Amthor, Krampp-Karrenbauer. Alles schon einmal im trüb, angelaufenen Schaufenster der Politik ausgestellte Personen, mit sehr bescheidenen Erfolgen, bei vielen politischen Versuchen. Politische Persönlichkeiten das war früher einmal der bürgerliche Begriff. Sie müssen die Zeiten der politischen Runderneuerung nun durch Überhang- und Ausgleichsmandate, auf noch unbequemeren, enger gewordenen Sitzplätzen im Bundestag, ohne Festnetzanschluss am Politpult, dafür aber wieder mit bester Rentenfinanzierung und noch vielen anderen Vorteilen, für weitere vier Jahre durchmachen. Das Durchschnittsalter der Bundestagspolitiker*Innen hat sich um 2 Jahre, auf nun 47.5 Jahre verringert, wofür Herr Zippelius auch seinen Beitrag leistet. Bei der CDU sind allerdings nur 25 % neu Gewählte im Parlament vertreten. Auch ein “sehr erfolgreicher” und beachtlicher Hinweis auf die bevorstehende politisch gewollte Erneuerungsmentalität dieser CDU/CSU. Bleibt doch noch abzuwarten, ob im Rahmen der anstehenden schweißtreibenden, geplanten Jamaica – Reise, das Konrad – Adenauer-Haus, im Laufe der Verhandlungen in “Grüne “Baer”höhle” umbenannt und ein schattenspendender “Lindnerbaum” am Höhleneingang —-innerhalb der dort neu eingeführten Tempo 130 Zone — eingepflanzt wird. Der könnte ja von der Blankenlocher Festhallen-Chausee evtl. noch sehr kostengünstig abgezwackt werden. Mal sehen was demnächst besser wird, wenn die 1 Watt-LED-Birnen der aufgestellten Ampel am Reichstagsgebäude von ROT – über GELB – nach GRÜN schaltet. Möge die neue Legislatur bald beginnen, um die wichtige, notwendige Zeit nicht durch intensiv politischen Tiefschlaf zu verplembern. Angela Merkel hat es nach 18 uneinholbaren Jahren Kanzlerschaft verdient, sich am Neujahrsabend 2023, die Ansprache der gerade neu gewählten Nachfolgerin Saskia Eskens, in aller Ruhe mit ihrem Mann Joachim Sauer, mit einem Gläschen süßen schwarzen Johannisbeerlikör aus der Uckermark, vom Sofa aus, in warmen Hausschuhen anzuhören. Das ist nach dieser langen Zeit, mit erfolgreichem, sicherem, dem Bürger dienlichen Kanzlerinnenpatent, sicher nicht zu viel verlangt. Auch ein Dankeschön an Angela Merkel und ein herzliches Willkommen in der deutschen Rentnerloge.