Pressemitteilung von Manfred Beimel/Ortsvorsteher Spöck

Die Gerüchteküche brodelt in der Einwohnerschaft über Flüchtlingsunterbringungen in Spöck. Es werden schon Stellen genannt, wo angeblich Flüchtlingsunterkünfte errichtet werden, jedoch hat jede Münze zwei Seiten, so auch in diesem Fall: Diese Vermutungen sind reine Spekulation, da es momentan keine konkreten Bauvorhaben im Stadtteil Spöck gibt. Allerdings wird künftig auch unser Stadtteil einen Beitrag leisten, um diesen Menschen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind, eine menschenwürdige Aufnahme in unserem Land zu ermöglichen. Es ist keine Frage des „Ob“, sondern eine Frage des „Wann“ wir uns in Spöck diesem humanitären Auftrag stellen werden.

Der Landkreis, die Verwaltung und die Mitbürgerinnen und Mitbürger unserer Stadt leisten bereits in den Stadtteilen Blankenloch und Friedrichstal sehr große Anstrengungen, um die Neuankömmling aus den Landeserstaufnahmestellen zu versorgen. Außerdem investiert die Stadt Stutensee bereits in Wohnungen für die Anschlussunterbringung. Diese Herausforderungen werden aber alle Stadtteile schultern müssen. Sobald sich entsprechende Pläne konkretisieren, wird dies in den Gremien eingebracht und selbstverständlich öffentlich mitgeteilt.

Ihr Ortsvorsteher
Manfred Beimel

Quelle: Manfred Beimel/Ortsvorsteher Spöck

Bildquellen

  • Willkommensschild Spöck: Martin Strohal
Werbung